zurück



B2 | Stahlbetonbemessung | Update Information


Version 02/17


Ergänzung

Benutzerdefinierter Maßstab wird in der Position gespeichert.

Bei der Betonarbeitslinie nach EN 1992-1-1 Gl .3.14 können bei einem reduzierten E-Modul Unstetigkeiten auftreten, die gemäß Normenauslegung N866 über einen Anpassungsfaktor der Scheiteldehnung vermieden werden können.

Korrektur

Zweiachsige Biegebemessung, Bewehrungsanordning LI=RE bzw. OB=UN, bei Sonderfall Mz= 0: Bemessung erfolgte mit falscher Bewehrungsanordnung


Version 01/17


Korrektur

Für einen nutzerdefinierten Beton wurden die Parameter für Gl. 3.14 nicht gespeichert.
Bei der Ermittlung der Biegesteifigkeit ging die Option "Nettoquerschnitt" verloren.
Ursache für Absturz bei der Heißbemessung von sehr großen Querschnitten beseitigt.
Nutzerdefinierte Optionen für die Schubbemessung mit DIN EN 1992:2015: gingen verloren.


Version 02/16


Eurocodes

DIN EN 1992:2015 und BS EN 1992:2015 implementiert.

Korrektur

Die Mindestbewehrung zur Rissbreitenbegrenzung:
Die ggf. im Rissdialog abweichend angegebene Zugfestigkeit wird jetzt auch bei freien Material verwendet.
Querkraftnachweis:
- Bei Kombination Querkraft mit Torsion und negativen Beanspruchungen wurde das Nachweiskriterium des deutschen NA falsch berücksichtigt
- Bei Kombination negative Querkraft mit Torsion wurde die Resultierende zu günstig ermittelt
- Vorzeichen von Sigmacp und Sigmacd sind in der Ausgabe jetzt entsprechend EN2 Konvention angegeben (Zug negativ, Druck positiv)
- die tabellarische Ausgabe für den Kreisquerschnitt wurde verbessert.
Biegetragfähigkeit mit zweiachsige Beanspruchung:
- Bei Rechteckquerschnitten war MRdy im Falle Mz= 0 falsch.
- Biegetragfähigkeit sllgemeiner Querschnitt mit zweiachsige Beanspruchung:
- Beim allgemeinen Querschnitt und DIN88 wurde MRd nicht durch Nue geteilt.
Bei DIN88 fehlte die Division durch Nue


Version 01/16


Eurocodes

Voreinstellungen Heissbemessung nach DIN EN 1992 bleiben nach dem Speichern erhalten.
Zusatzoption für BS EN 1992: Erhöhtes fcd nach PD 6687:2006.


Version 02/15


Ergänzung

Voreingestellte Norm ist die beim Anlegen des Projektes definierte Norm.

Korrektur

Maßstabsdialog ist wieder aktiv.
Textdarstellung im Dialog Optionen / Einstellungen optimiert.
Positionen, die ohne Änderung geöffnet oder neu erzeugt werden, müssen beim Speichern nicht erneut gespeichert werden.


Version 01/15


Ergänzung

Neue Version vom Nationalen Anhang für Deutschland und Großbritannien implementiert:
DIN EN 1992:2013 und BS EN 1992:2009.

Korrektur

VRd,c beim Querkraftnachweis korrigiert für EN 1992.


Version 01/14A


Korrektur

In Version 01/14 wurde irrtümlich jeder Fugennachweis unter der Annahme "Fuge unter Zug" behandelt.

Korrektur

Fugennachweis bei Plattenbalken mit Platte unten (Überzug):
Auch im Falle ned= 0 (Kraft senkrecht zur Fuge nicht angegeben) erfolgt der Nachweis mit der Annahme "Fuge rechtwinklig unter Zug". Damit ist c= 0, d.h. Adhäsionsanteil nicht mehr wirksam (Eurocode, DIN 1045 (2008))

Ergänzung

Über den Maßstabsdialog (im Baum, Unterabschnitt Ausgabeprofil) ist es jetzt möglich, einen nutzerdefinierten Maßstab vorzugeben


Version 01/14


Korrektur bei Programverhalten

Dialog "Konfiguration Bemessung" und DIN EN 1992-1-1/NA:(2012):
Bezeichnung und Aktivierung einzelner Elemente waren nicht korrekt

Gesamtausgabe:
Vor einer Gesamtausgabe kann der Maßstab der Querschnittsgrafiken über einen kurzen Dialog geändert werden.

Korrektur Steifigkeitsermittlung

Steifigkeit mit den Arbeitslinien zur Schnittkraftermittlung:
nach aktueller Auslegung wird bei der Stahlarbeitslinie nur noch mit den Bemessungswerten
auf Basis der charakteristischen Werte von Fließ- und Bruchfestigkeit berücksichtigt
(bisher Bemessungswerte auf Basis der Mittelwerte). Es ergeben sich bei hochbeanspruchten Querschnitten etwas geringere Steifigkeiten. (Eurocode EN2-D, DIN 1045 (2008))

Korrekturen Biegebemessung

In seltenen Fällen wurde bei sehr geringer Beanspruchung keine erforderliche Bewehrung
gefunden. Die Bemessung gelingt nun unter der Annahme der ungünstigeren Bemessungswerte der Betonfestigkeit für unbewehrte Querschnittes

Korrekturen Querkrafttragfähigkeit

Tragfähigkeit Beton im Zustand I:
Absturzursache beseitigt (DIN 1045(2008))

Fugennachweis bei Plattenbalken mit Platte unten (Überzug):
jetzt mit Annahme Fuge rechtwinklig unter Zug, damit ist c= 0, d.h. Adhäsionsanteil
nicht mehr wirksam (Eurocode, DIN 1045 (2008))

Nachweis für Kreisquerschnitt:
Falls kein Hebelarm aus Biegebemessung vorhanden, war der Vorgabewert zu hoch,
jetzt reduziert auf z= 0.55*d (Eurocode)


Version 01/13A


Korrektur:

Querkraftnachweis Gitterträger:
Ein erfolgreicher Nachweis nach Eurocode war bisher nicht möglich.

ÖNorm B 1992-1-1 [2011]:
Maximalbewehrung für Stützen korrigiert.

Im FCC als Vorlage gekennzeichnete Positionen können als solche über die Programmauswahl geladen werden.

Erweiterung

Querkraftnachweis mit Gitterträgern:
Es wurden die neuen Zulassungen für Nachweise nach DIN EN 1992-1-1/NA und DIN 1045 (2008) implementiert.


Version 01/13


Korrektur:

interne technische Korrekturen


Version 01/12B


Erweiterung

Eurocode, NA Deutschland:
Schubbemessung 2-achsig für Rechteckquerschnitte möglich

Korrektur

Eurocode, NA Deutschland 2012:
Schubbemessung berücksichtigte keine nutzerdefinierten Optionen wie z.B. Plattendefinition, vorgegebener Druckstrebenwinkel, Torsionsnachweis mit Theta 45 Grd.

Eurocode, NA Österreich 2011
Liste der Stahldurchmesser vervollständigt.

Eurocode NA Niederlande 2011
Maximaler Bügelabstand von 300 mm wird jetzt berücksichtigt


Version 01/12A


Korrektur

EN 1992-1-1:
Ausgabe Rissbreitennachweis NA Niederlande:
Bezeichnung der Lastkombination korrigiert

Schubbemessung Kreis
bei Mindestbewehrung fehlte Berücksichtigung des Wirksamkeitsfaktors

Schubbemessung NA Österreich 2011:
bei kombinierter Beanspruchung aus Schub und Torsion wurde bei kompakten Querschnitten nicht der Druckstrebenwinkel unter Berücksichtigung der günstigeren Interaktionsgleichung ermittelt

Steifigkeitsermittlung
erfolgt jetzt ohne Berücksichtigung der Mindestexzentrizität nach 6.1 (4)


Version 01/12


Erweiterung

EN 1992 - Implementierung neuer nationaler Anhänge bzw. neuer Versionen von nationalen Anhängen:
DIN EN 1992 1-1/NA Berichtigung 1 2012-06
ÖNORM B 1992 1-1:2011 und ÖNORM B 1992 1-2:2011
CSN EN 1992 1-1/ NA:2011
NEN EN 1992 1-1/NB:2011 und NEN EN 1992 1-2/NB:2011
PN EN 1992 1-1:2008/ NA:2010

Einstellung Standardnorm:
Dialog Konfig Bemessung -> Norm wählen -> als Standard sichern




Version 02/11


Korrektur

Spannungs- Dehnungslinie Stahl im GZT:
geneigter Ast war etwas zu steil
-> geringfügig höhere Bewehrung (< 1%)

Steifigkeit/Spannungen zentrischer Zug:
jetzt mit vollen Elastizitätsmodul Es
-> jetzt für diesen Sonderfall etwas geringere Dehnungen und Spannungen

Kreisquerschnitt, Steifigkeitsermittlung GZG:
jetzt mit Stahlgrenzdehnung für elastischen Bereich für charakteristische Werte
-> etwas weicher und damit ggf. etwas höhere Spannungen

Kreisquerschnitt, Grafik der Dehnungen:
war seitenvertauscht, wenn My <> 0 und Mz = 0

Eingabetabelle Schnittkräfte:
Übersetzung Tschechisch und Niederländisch verbessert


Version 01/11A


Korrektur

Eine Bemessung nach Eurocode war u.U. nicht möglich.

Querkrafttragfähigkeit:
Die Ermittlung der Querkrafttragfähigkeit des Betons im ungerissenen Zustand nach Eurocode
(VRdc nach Gleichung 6.4) und nach DIN 1045-1 (VRdct nach Gl. 72) wurde überarbeitet.
Liegt der maßgebenden Horizontalschnitt nicht im Schwerpunkt des Querschnittes,
ergeben sich u.U. etwas ungünstigere Tragfähigkeiten.


Version 01/11


Korrekturen

Biegegemessung Kreis, Ermittlung MRdy:
ein evtl. vorhandenes Mz wurde nicht berücksichtigt

Schubbemessung EN2, außergewöhnliche Bemessungssituation:
vorher Gams(Bügel)= 1.15, jetzt korrekt 1.0

Erweiterung

interne Anpassungen


Version 02/10


Korrektur

Oberfläche:
- Texte in Dialogen wurden unter WIN VISTA und WIN7 u.U. nicht vollständig angezeigt

- Schichtenquerschnitt: Bewehrungsabstand war nicht editierbar

Heißbemessung:
- erforderliche Bewehrung jetzt geringer, da Versagenszustand nicht mehr durch kalte Bruchstauchung definiert wird

Nachweise Eurocode:
Querkrafttragfähigkeit Kreisquerschnitt
- Wirksamkeitsfaktor für Bügel wurde nicht berücksichtigt
Kriechzahl
- für Betone <= C25/30 war diese zu groß
Mindestdruckbewehrung Wände DIN 1045-1 und nationaler Anhang Deutschland
- konsequente Anwendung von Gl. 155, mit Ausnahme von schlanken Wände

Erweiterung

Heißbemessung:

Temperaturermittlung mit dem Zusatzmodul FLTA
- optional individuelle Einstellung der Randbedingungen für die thermische Analyse
- optional auch nutzerdefinierten Brandwiderstandsdauer
- optional Definition eines ein- zwei- und dreiseitigen Brandangriffes

Implementation Eurocode jetzt auch für folgende nationale Anhänge
- Deutschland, Österreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Belgien, Tschechien

neue Option für Zuschlagstoffe
- Basaltzuschlagstoffe

Nachweise Eurocode:

Corrigendum EN 1992-1-1:2004/AC:2008 (DIN EN 1992-1-1 Berichtigung 1 (2010-01))
- Querkrafttragfähigkeit Leichtbeton
- Querkrafttragfähigkeit Ortbetonfuge
- Begrenzung der Rissbreite, Mindestbewehrung

neue nationale Anhänge implementiert
- Niederlande, Belgien, Tschechien

Nationaler Anhang Deutschland, aktueller Stand (2010-01) implementiert
- Begrenzung der Rissbreite, Mindestbewehrung:

Kriechzahlermittlung
- Optional Eingabe einer nutzerdefinierten Bauteilhöhe möglich


Version 01/10


Korrektur

DIN 1045-1:
Mindestbewehrung für Wände wurde zu groß ermittelt, als Obergrenze der lastabhängig ermittelten Mindestbewehrung gilt 0.003*Ac.

Korrektur

Rissbreitennachweis DIN 1045-1:
im Falle des überzogenen Querschnittes war die Dehnungsermittlung und damit der Nachweis falsch.

Querkrafttragfähigkeit:
bei mittig gedrückten Kreisquerschnitten trat ein Fehler auf (Div. by Zero)


Version 03/09


Anpassung an Änderungen im Entwurf DIN EN 1992 1-1/NA:2009-2:

Schwindmaß und Steifigkeit GZG:
Der bisherige Algorithmus zur Ermittlung des Schwindmaßes nach DAfStb H.525 wurde ersetzt durch den nach EN 1992 1-1.

Zugversteifung Bauteilsteifigkeit und Steifigkeit GZG:
Der bisherige Algorithmus zur Ermittlung des Beiwertes Zeta nach DAfStb H.533 wurde ersetzt durch den nach EN 1992 1-1

Rissbreitennachweis, obere Grenze heff:
Der bisherige Grenzwert heff<(h-xI)/2 (DIN 1045) wurde ersetzt durch den günstigeren Wert heff < (h-xII)/3 nach EN 1992 1-1. Im Falle, dass die Bewehrung außerhalb von heff liegt, wird weiter der alte Grenzwert verwendet.

Erweiterung

Biegung mit Längskraft:
- In der Ausgabe erfolgt eine Kennzeichnung, wenn Mindestexzentrizität wirksam wurde
- Neue Option "keine Mindestexzentrizität" im Dialog Konfiguration Bemessung
- Bei unbewehrtem Querschnitt zusätzliche Ausgabe von acc und fcd

Querkraftbemessung:
- Bei BS EN 1992 1-1 neue Option "erhöhtes fcd nach PD 6687:2006" berücksichtigt fcd mit acc=1.0

Korrektur

Querkraftbemessung:
Bei ÖNorm EN 1992 1-1 wurde im Falle gesetzter Option "var. Neigung nach Sigsd" immer auch Option "var. Neig. Asz const" ausgeführt.
Bei BS EN 1992 1-1 wird im Falle einer Zugkraft ein Druckstrebenwinkel von 45 Grad angenommen (NA 6.2.3(2)).
Bei BS EN 1992 1-1 wird im Falle von Betonen > C50/60 auf NA 3.1.2 hingewiesen, die Querkrafttragfähigkeit ggf. durch Versuche nachzuweisen.

Biegung mit Längskraft:
Bei ÖNorm EN 1992 1-1 wurde die Mindestdruckbewehrung von Stützen wie im Originaleurocode und damit zu klein ermittelt.

Schwinden und Steifigkeit GZG:
Bei ÖNorm EN 1992 1-1 wurde dass Schwindmaß zu klein ermittelt.

Die Übersetzung der Programmoberfläche wurde komplettiert.


Version 02/09


Korrektur

Es erfolgte kein automatisches Aktualisieren nach Aufruf des Dialoges "Konfiguration Bemessung."

Querkraftnachweis und nutzerdefinierter Hebelarm:
Ein nutzerdefiniert vorgegebener Hebelarm wurde nicht gespeichert.
Bei Positionen ohne gleichzeitige Biegebemessung war die Eingabe gesperrrt.

Bei der Biegebemessung mit der Option "Ermittlung des aufnehmbaren Momentes" wurde der Hebelarm i.d.R. zu klein ermittelt.

Eine im Dialog "Kriechen und Schwinden" modifizierte Zementsorte wurde nicht übernommen.

Korrektur bei der Ausgabe von Zwischenergebnissen des Rissbreitennachweises nach EN 1992 1-1.

Lasten für Rissnachweis wurden nicht automatisch der quasi-ständigen LK zugeordnet, infolgedessen mussten Schnittkräfte für Spannungsnachweis (quasi-ständ. LK) und Steifigkeitsermittlung (quasi-ständ. LK) nochmals in Tabelle eingegeben werden.

Ergab sich bei der Steifigkeitsermittlung keine Konvergenz z.B. infolge fehlender oder zu kleiner Bewehrung, wurde (nur) in der Eingabeansicht kein Fehler, sondern eine falsche Steifigkeit angezeigt.

Die Ursache von Programmabbrüchen bei der n/m Diagrammfunktion wurde beseitigt.

Erweiterung

Die B2-Hilfe für Eurocode EN 1992 1-1 (NA_D, NA_A, NA_GB, NA_0) wurde komplettiert und ist auch in englischer Übersetzung verfügbar.
Der Rissbreitennachweis für Kreisquerschnitte ist jetzt auch nach EN 1992 1-1 verfügbar.
Die Liste der Betonstahldurchmesser im Dauerhaftigkeitsdialog wurde erweitert.


Version 01/09


Korrektur

Der Winkel bei Gitterträgern wurde nicht gespeichert.
Im Eurocode war kein differenzierter Ortbeton möglich.
Korrektur bei heißer Biegebemessung und kleinen Querschnittsabmessungen.
Empfehlung eines Temperaturzuschlages, wenn kleinste Abmessung kleiner 25 cm.

Erweiterung

Nachweise Eurocode werden per Lizenz freigeschaltet.
Die bei neuen Positionen voreingestellte Norm ist DIN 1045-1 (2008).


Version 03/08


Korrekturen

- Ein nutzerdefinierter Hebelarm gilt bei mehreren Nachweisen der Querkrafttragfähigkeit in einer Position gleichermaßen.
- Beim Nachweis der Tragfähigkeit von Kreisquerschnitten wurde in der Eingabeansicht kein Ergebnis angezeigt.

Erweiterung

Nachweise Eurocode wurden implementiert. Die Freischaltung erfolgt z.Zt. auf Nachfrage.
Beim Nachweis der Biegetragfähigkeit kann optional das aufnehmbare Moment ermittelt werden.

zurück