zurück



Dach | Berechnung von Dächern | Update Information


Version 01/18


Ergänzung

Für die Ergebnisgrafiken kann im Ausgabeprofil jetzt ein Wunschmaßstab angegeben werden.
Die Längenangaben wurden im DGK auf 3 Nachkommastellen erweitert.
Stabilitätsnachweis jetzt auch für N=0
Wenn es nur 1 horizontal gehaltenes Lager auf einer Sparrenseite gibt, dann wird das jetzt immer als möglicher Fusspunkt bei den Anschlüssen angeboten, auch wenn es nicht das Randauflager ist.

Korrektur

Fehler 53 beim Speichern behoben.
Die Berechnung von kv nach DIN NA NCI 6.5.2 wurde geändert, da das nur für oben ausgeklinkte Auflager gilt.


Version 02/17


Korrektur

Neue Materialien nach EN 338:2016 bzw. EN 14080:2013 als Standard gesetzt.
D12: Im Dialog zum Anschluss des Kehlbalkens steht jetzt: "Anzahl Dübel je Scherfuge"
D12: Nachweis der Kehlscheibe korrigiert.
DGK: Angabe der Dimensionen in grafischer Darstellung korrigiert.
Grafische Darstellung der Auflagerkräfte herausgenommen, wenn Auflager im First und 2 Dachhälften vorhanden.


Version 01/17


Eurocodes

Neues Nadelholz und Laubholz nach EN 338:2016 implementiert.

Ergänzung

Bemessungsschalter im Ausgabeprofil abwählbar.

Korrektur

Pfetten- und Kehlbalkenanschlüsse mit genagelter Knagge: Höhe und Breite vertauscht.
Berücksichtigung des Kriechens bei vorwiegend druckbeanspruchten Bauteilen korrigiert.
Der fehlerhafte (kmod-behaftete) Schubsausnutzungsgrad für die Heißbemessung wurde korrigiert.
Absturz bei Lastweiterleitung an DLT/Ho7 behoben.
Nagelzugfestigkeit beim Kehlbalkenanschluss korrigiert.


Version 02/16


Eurocodes

Brettschichtholz nach EN 14080:2013 für Deutschland und Italien implementiert.
Die "alten" Brettschichthölzer werden mit einem * gekennzeichnet (z.B. GL24c*).

Ergänzung

Ausgabeprofil:
Die max/min-Grafiken können jetzt ausgegeben werden
Die Kombinationsliste wird jetzt standardmäßig ausgegeben.

Korrektur

Schneelast in der ÖNORM: Beträgt die Einflußfläche weniger als 10 m², dann wird die Schneelast erhöht. Die Einflußfläche wird im Lastendialog abgefragt.
Im Lastendialog wurde das Verhalten der Schneeansammlung korrigiert.
Schnee als Zusatzlast wurde bei Weiterleitung an DLT zur Einwirkung Wohnräume.
Faktor kh zur Festigkeitserhöhung bei kleinen Querschnitten korrigiert.
D12: Die Wahl der Anzahl der Kehlbalken wurde entfernt.


Version 01/16


Eurocodes

ÖNORM EN 1995:2015 in Kombination mit ÖNORM EN 1991:2013 implementiert.
BS EN 1995:2012 in Kombination mit BS EN 1991:2011 implementiert.

Korrektur

Die Werte der charakteristischen Auflagerkräfte erscheinen für die Windlasten u.U. doppelt.
D9: Windermittlung bei Typ Pultdach für Sognachweis korrigiert.
DGK: Im Lastendialog wurden eingegebene Werte für b und h wieder zurückgesetzt


Version 01/15


Ergänzung

DIN EN 1995:2013 in Kombination mit EN 1995:2014 implementiert.
Voreingestellte Norm ist die beim Anlegen des Projektes definierte Norm.

Korrektur

Gemittelter kmod für Wind nach deutschem NA implementiert.
D9: Haken Eigengwicht wird gespeichert.
D11: Abfrage von Positionsberechnung sofern bei Anschlussauswahl noch keine Ergebnisse vorliegen.
D12: Korrektur von unsymmetrischen Fußpunktanschluss.
DGK: Hinweis zum "Netto"-Querschnitt in der Textausgabe. Default Kerventieve = 5cm.


Version 02/14A


Korrektur

Vom Anwender eingegebene Windlasten werden beim erneuten öffnen des Lasten-Dialogs wieder korrekt angezeigt.
In DGK wurden Schneeanhäufungen in der Grafik doppelt gezeichnet. Dies ist behoben.
Kombinationen mit Wind als Zusatzlast korrigiert.


Version 02/14


Verbesserung

Grafische Darstellung: Keine Überlappung der Lagertexte

Korrektur

Programme starten mit zuletzt eingestellter Norm.
Eingabe der Dachlänge wird jetzt übernommen.
Selbsdefinierte Windlasten werden nach dem erneuten Öffnen des Dialogs korrekt angezeigt.
Lagernummern in Grafik und Text abgestimmt.


Version 01/14A


Korrektur

Die Auflagerkräfte für Wind wurden beim direkten Aufruf von DLT oder Ho7 bei EN 1995 mit einem falschen Faktor übergeben.
In der Ausgabe der Heißbemessung wurden die zulässigen Spannungen ergänzt.


Version 01/14


Korrekturen

Die Berechnung von fcalphad wurde korrigiert und beim Ausklinkungsnachweis wird jetzt der Beiwert kcr berücksichtigt.
Die Berechnung der Windeinflußlänge e wurde für die giebelseitige Anströmung beim Abhebenachweis verbessert.
Für die Nachweise der Fusspunktdetails werden anstelle der maximalen Auflagerkräfte jetzt die maximalen Schnittkräfte benutzt.

Auflagerkräfte getrennt nach Bemessungssituationen

Die max/min Auflagerkräfte werden jetzt getrennt nach Bemessungssituationen ausgegeben.

EN 1995 Italien

UNI EN 1995-1-1/NA:2007 und UNI EN 1995-1-1/NTC:2008 wurden implementiert.


Version 02/13B


Korrekturen

Absturz bei Auflagern bei Grat-/Kehlsparren behoben
Ausgabe der Auflagerkräfte in DGK jetzt immer in [kN]
Absturz bei KB-Anschluß bei einteiligem KB behoben
Verbesserung der Plausibilitätsprüfungen bei der Heißbemessung
Verbesserung der ASCII-Schnittstelle und er Konvertierung von D2 zu D9
Verbesserung der Beschreibung der Schneesackbezugslänge bei Schiftersparren
Verbesserung der Windeinflussfläche bei giebelseitiger Windanströmung für den Nachweis gegen Abheben


Version 02/13A


UNI EN 1995-1-1/NTC:2008

Für Italien ist ab sofort wahlweise die Berechnung nach UNI EN 1995-1-1/NA:2007 oder UNI EN 1995-1-1/NTC:2008 möglich.

Außergewöhnliche Schneelasten

Die Außergewöhnlichen Schneelasten werden jetzt den übrigen außergewöhnlichen Lasten gleichgestellt und immer als "außergewöhnlich" betrachtet. Dadurch entfällt die außergewöhnliche Schneelast zukünfitg beim Brandschutznachweis.

DGK

Im Lastdialog kann jetzt wahlweise auch eine einseitige, alternative Annahme von Winddrucklasten auf Haupt- und Nebendach vorgegeben werden.


Version 02/13


Lastzusammenstellung entfernt, da diese Funktionalität nicht mehr von der Datenverwaltung unterstützt wird.

Korrektur der Windunterströmung für Wind von rechts im Modul D9 bei benutzerdefinierter Eingabe der Windlasten.
Interne Anpassung an zentrale Bilbiotheken.


Version 01/13C


Mehrsprachigkeit erweitert
Korrektur Heißbemessung für 2-teilige Kehlbalken


Version 01/13B


Korrektur

Beim Importieren alter D6-Positionen mit DIN1052:1988 in DGK wurden die Lastwerte um den Faktor 10000 zu groß eingelesen. In der aktuellen Version ist der Fehler korrigiert.

Außerdem werden bei Positionen mit DIN1052:1988 beim Einlesen die Abminderungsbeiwerte infolge Feuchtigkeitseinfluß für die Festigkeiten und den E-Modul auf die Werte nach Norm gesetzt.


Version 01/13A


Die Programmdokumentation zu DGK wurde ergänzt.


Version 01/13


DGK

Mit dem neuen Programm DGK können Grat- und Kehlsparrendächer nachgewiesen werden.
DGK ersetzt das bisherige Programm D6.


Version 02/12E


Korrektur Nachweis des Pfettenanschlusses

Wenn horizontal gehaltene Mittelpfetten im System vorhanden waren, kam im Auswahlfenster für den Pfettennachweis zum Absturz. Das Problem wurde behoben.

Korrektur Kehlbalkenanschluss

Beim Nachweis des Kehlbalkenanschlusses wird die maximale Resultierende jetzt für alle max/min vertikalen und max/min horizontalen Kräfte mit den jeweils zugehörigen Kräfte ermittelt.

Korrektur Abhebenachweis

Beim Abhebenachweis werden die anzuschließenden Kräfte jetzt intern anhand der Schnittgrößen anstelle der Auflagerkräfte bestimmt.


Version 02/12D


Diverse interne Korrekturen an der ASCII-Schnittstelle


Version 02/12C


EN 1995-1-1

Bei den Auflagerkräften wird wieder nach "normale" und "außergewöhnliche" Schneelast unterschieden.
Der Faktor für die Schneetrauflasten nach diversen LTB wird nur noch für DIN 1055:2006 berücksichtigt.
Der Rissbeiwert kcr wird in der Ausgabe ergänzt.


Version 02/12B


Der Knopf zur Bemessung der Anschlüsse nach EN 1995 ist wieder wählbar.
Die Möglichkeit, den Dialog aus der Hauptauswahl zu starten, bleibt nachwievor vorhanden.


Version 02/12A


Norddeutsche Tiefebene

Bei der Berechnung nach DIN EN 1995-1-1:2010 und EN 1991-2010 kann jetzt auch die außergewöhnliche Schneelast für die Norddeutsche Tiefebene berücksichtigt werden.

Anschlüsse

Die Anschlußdetails können nach EN 1995-1-1:2010 und eventuellen NAs gerechnet werden.


Version 02/12


Korrektur

Beim Nachweis der Netto-Verformung nach EN 1995-1-1 wird jetzt auch die Kriechverformung aus den veränderlichen Lasten berücksichtigt!

Bemessungssituationen

Der Anwender kann jetzt wählen, ob er die Nachweise nur in den maßgebenden Bemessungssituationen ausgeben möchte, oder ob die Nachweise getrennt nach den untersuchten Bemessungsituationen ausgegeben werden sollen.
Dies ist z.B. nützlich, um parallel die Ergebnisse für die Berücksichtigung der außergewöhnlichen Schneelasten beurteilen zu können.

Abgestrebtes Pfettendach D2C

Für EN 1995 und die NAs wurde der Nachweis des Windstuhls ergänzt.


Version 01/12C


Korrektur

Bisher wurden unter der Prämisse "es wirken nicht mehrere außergewöhnliche Lasten gleichzeitig" keine Kombination mit mehreren außergewöhnlichen Lasten gebildet.
Zukünftig ist es möglich, mehrere außergewöhnliche Lasten in einer Zusammengehörigkeitsgruppe zusammenzufassen und diese Lasten werden dann bei der Kombinatorik gleichzeitig angesetzt.

Außergew. Schneelasten EN 1995

Der Faktor Cesl für Außergew. Schneelasten nach EN 1995 kann jetzt vorgegeben werden.

Korrektur

Die schnittgrößenmäßigen Auflagerkräfte (in Richtung der Sparrenachse und senkrecht dazu) wurden korrigiert.


Version 01/12B


zweiteiliger Kehlbalkenanschluss

Beim Anschluß von zweiteiligen Kehlbalken werden die Schnittgrößen jetzt aufgeteilt und nicht mehr in jeder Scherfuge voll angesetzt.

Korrektur Lastweiterleitung

Das Schreiben der Ergebnisse für die Lastwweiterleitung wurde korrigiert.


Version 01/12A


Bei Windlasten als Zusatzlasten wurde die Windrichtung nicht berücksichtigt und zu viele Kombinationen gebildet, da "Wind von links-Zusatzlasten" auch mit "Wind von rechts-Standardlasten" überlagert wurden und umgedreht.

Die Heissbemessung wurde als Standardbelegung rausgenommen.


Version 01/12


Abhebenachweis

Wahlweise kann für den Fall der giebelseitigen Anströmung der zusätzliche Unterwind unter dem Giebelüberstand berücksichtigt werden.

Kombinatorik

Wahlweise können die Nachweise auch im Erdbeben-Fall geführt werden.


Version 03/11A


Korrektur

Beim wiederholten Speichern von Positionen innerhalb der FLManager-Datenverwaltung wurden vorhandene Daten nicht korrekt überschrieben und diese Positionen dadurch unlesbar.
Ab dieser Version können die defekten Positionen zum Großteil gerettet und wieder korrekt abgespeichert werden.


Version 03/11


Version 02/11C wird zu 03/11.


Version 02/11C


Korrektur

In der Grafik werden jetzt auch negative g-Lasten angezeigt.

UNI EN 1995-1-1/NTC:2008

Die Berechnung nach UNI EN 1995-1-1/NTC:2008 wurde implementiert.

DIN EN 1991/NA

Die Ermittlung der Wind- und Schneelasten nach den DIN EN 1991/NA wurden implementiert.

DIN EN 1995-1-1/NA:2010

Die Berechnung nach DIN EN 1995-1-1/NA:2010 wurde implementiert.

Erweiterung

Bei den Anschlüssen ist es jetzt möglich für die verschiedenen Bauteile unterschiedliche Materialen zu wählen.


Version 02/11B


Korrektur Ausgabe der Anschlussdetails

Bei den Pressungnachweisen wird jetzt immer der Ausnutzungsgrad ausgegeben, da wegen der Beiwerte eine alleinige Gegenüberstellung von vorhandener Spannung und zulässiger Spannung nicht aussagekräftig ist.

Korrektur bei Pressungsnachweisen von schrägen Anschlussflächen

Bisher wurden bei den Pressungsnachweisen (zB bei der Pfette beim Pressungsnachweis von Kerven) die effektiven Auflagerlängen nur bei den senkrecht beanspruchten Flächen (also zB nur bei der Pfette) seitlich vergrößert.
Bei schrägen Flächen (zB bei Sparren) ist die seitliche Vergrößerung mit 3cm * cos(Alpha) nach DIN 1052:2008, 10.2.5 Bild 20) jedoch auch möglich, wodurch kleinere Ausnutzungen möglich sind.
Bei allen schrägen Anschlusflächen wurden die seitlichen Vergrößerungen ergänzt. Bei Kerven ist zu beachten, dass die seitlichen Vergrößerungen an Sparrenenden nur einseitig möglich sind!
Außerdem wird nach DIN 1052:2008, 10.2.5(1) Fussnote Bild 20 auch die zulässige Schubspannung fvd in Gleichung 52 für NH, NSH und Balkenschichtholz um 40% erhöht angesetzt.

Korrektur Aussteifungen mit längsliegenden Platten

Bisher war in der Ausgabe nicht ersichtlich, ob die Anzahl der Nägel je Kehlbalken/Widerlager oder je Platte gemeint war.
Im Text der Programmbeschreibung stand zwar je Platte, die Formel und der berechnete Wert bezog sich jedoch auf den Kelhbalken/Widerlager.
Zukünftig wird die Anzahl der Nägel je Platte ausgegeben und dies entsprechend im Ausdruck vermerkt.

Vorbelegung der Wind- und Schneelasten nach Norm

Das Verhalten des Programmes mit der Vorbelegung der Wind- und Schneelasten wurde gändert:
Während man früher unter "Optionen" festlegen konnte, ob die Lasten immer entsprechend Norm nachgeführt werden sollen, oder als Benutzereingaben unangetastet stehen bleiben sollen,
werden die Werte zukünftig immer standardmäßig nach Norm vorbelegt und bei Systemänderungen automatisch nachgeführt. Das automatischen Nachführen der Werte nach Norm kann aber im Lastdialog dort, wo die Anwenderwerte eingegeben werden, ausgeschaltet werden. Das Verhalten wird nicht mehr in den Programmeinstellungen festgelegt, sondern gilt nur für die aktuelle Position und wird positionsbezogen gespeichert.


Version 02/11A


Korrektur im Aufruf der Gemeindeauswahl ohne Auswirkung auf den Rechenteil


Version 02/11


Korrektur D12

Im Programm D12 wurden bei unverschieblichen Kehlbalken zusätzlich die Normalkräfte aus den verschieblichen Kehlbalken zuviel angesetzt.

Interne Anpassung an veränderte Datenbankstrukturen

D9, D11, D12

In den Programmen D9, D11 und D12 können jetzt auch die Anschlüssen nachgewiesen werden.


Version 01/11


Unverschiebliches Kehlbalkendach D1B

Bei der horizontalen Scheibenbeanspruchung für die Kehlaussteifung war der Sparrenabstand doppelt berücksichtigt.

Datenübergabe Pfettenberechnung

Bei der Übergabe an DLT10/Ho7 kann jetzt auch die Nutzungsklasse voreingestellt werden und gewählt werden, ob nur die vertikalen oder horizontalen Lasten übergeben werden sollen oder beide (zweiachsig)

Interne Änderung an der Schnittstelle zum Stabwerksrechenteil.
Dadurch verlängert sich die Rechenzeit, aber die Übergabe an ESK über die ASCII-Schnittstelle funktioniert besser.

Interne Änderung an der ASCII-Schnittstelle mit SEMA


Version 02/10A


Wahlweise können Schneesäcke wie bei aneinander gereihten Dächern auch nach EN 1991-1-3: 2004 berücksichtigt werden.

Wahlweise können Schneesäcke wie bei aneinander gereihten Dächern nach DIN 1055-5:2005 berücksichtigt werden.

Übersetzung verbessert.

Verbesserung der Kombinatiionsermittlung bei Zuastzlasten mit vorhandenen Alternativ- und Zusammengehörigkeitsgruppen, die sich überschneiden.


Version 02/10


ÖNorm B 1995-1-1:2010

Die Berechnung nach ÖNorm B 1995-1-1:2010 ist wählbar, falls die Lizenz erworben wurde.

Dimensionsfehler im Bemessungsvorgabendialog behoben


Version 01/10C


ÖNorm B 1995-1-1

Die Anwendung von ÖNorm B 1995-1-1 zusammen mit EN 338:2009 ist laut ÖNorm B 1995-1-1:2010-08 unzulässig.

Kehlscheibe

Die Aussteifung der Kehlscheibe mit quer- oder längsliegenden Platten kann nach DIN 1052:2008 nachgewiesen werden.


Version 01/10B


ÖNorm B 1995-1-1 mit EN 338:2009

Die ÖNorm kann jetzt auch mit den korrigierten Materialwerten der EN 338:2009 benutzt werden.


Version 01/10A


Fortschrittsbalken

Es gibt die Möglichkeit im Fortschrittsfenster die laufende Berechnung abzubrechen.

Korrektur

Bei einer großen Anzahl Lastfällen kam es unter Umständen zum Programmabsturz während der Berechnung der Auflagerkräften.


Version 01/10


Lastweiterleitung zur Pfette

Die außergewöhnliche Schneelast der Norddeutschen Tiefebene kann übergeben werden.
Die Vorbelegung des Dialogs wird im Speicher gehalten und steht bei wiederholtem Aufruf zur Verfügung.
Es kann gefiltert werden, ob die Pfette ein-oder zweiachsig belastet werden soll, falls zB Horizontallasten über Kehlriegel abgetragen werden.

Korrektur Pfettenanschluss

Der Querdruckbeiwert kc90 kann vom Anwender vorgegeben werden.

Korrektur Fußpunkt

Die Querschnittswerte des vorhandenen Sparren wurden nicht übernommen, falls eine vorhandene Position aus der Datenbank gelesen wurde.

Korrektur Kehlbalkenanschluss

Die Werte für V und N wurden vertauscht ausgegeben.
Der Nachweis wird jetzt für die maximale Resultierende anstelle max.V geführt.

ASCII-Schnittstelle

Die ASCII-Schnittstelle zum DLT10 und Ho7 wurde bezüglich zulässiger Durchbiegungen erweitert.


Version 03/09D


DIN 1052:2008 Italien

Die südtiroler Variante der DIN 1052:2008 ist im Programm verfügbar, falls lizenziert.


Version 03/09C


Korrektur Langausgabe

In der Detailausgabe wurden bei der Ausgabe von Überlagerungen mit Grafiken die Ausgabetexte eliminiert. Dieser Fehler wurde behoben.


Version 03/09B


Ausgabe

Bei der Ausgabe der Anschlusskräfte am First und Kehlbalken getrennt nach Einwirkungen wurden die Zusatzlasten ergänzt. Bei den Design-Werten waren die Zusatzlasten schon berücksichtigt.

Numerischer Wert bei Systemen mit Kragarmen und Kehlbalken berichtigt.
Bei den Gebrauchstauglichkeitsnachweisen werden keine Dachlasten (EW Kategorie H) mehr angesetzt.
In dem Wind-/Schneelasten-Dialog werden zukünftig standardmäßig die "Werte nach Norm" gesetzt.


Version 03/09A


Materialerkennung bei ASCII-Import

Die Materialerkennung beim ASCII-Lesen wurde für Laubholz und neue DIN bzw Eurocode verbessert.

ASCII-Schnittstelle D5

Die ASCII-Schnittstelle für D5 wurde korrigiert hinsichtlich des Kehlbalkens und der Zusatzlasten.

D1-D5

Bei den Anschlüssen nach DIN 1052:2004/2008 wurde die Ausgabe verbessert und jetzt wird immer die erforderliche Verbindungsmittelanzahl je Scherfuge ausgegeben.

DIN 1052-A1:1996

Bei der grafischen Anzeige der Ausnutzungen für DIN 1052-A1:1996 werden beide Eta-Werte (nach DIN1052 (H-HZ) und nach DIN 1055-alt (nur H)) ausgegeben.


Version 03/09


Korrektur

Interne Anpassung und Korrekturen.

Erweiterung

D1-D3: Anschlüsse werden jetzt auch für DIN 1052:2008 angeboten.
Unter Optionen / Einstellungen ist die Startnorm wählbar.


Version 02/09C


Korrektur

Bei DIN 1052:2008 wird jetzt auch die Auswahl von besseren Hölzern als C24 zugelassen.
Das Problem der sich gegenseitig überschreibenden Positionen bei der Lastweiterleitung wurde behoben.


Version 02/09B


Korrektur EN 1995

- Die GT-Nachweise wurden komplett überarbeitet:
EN 1995-1-1 (pur):
Nachweis für winst, wfin, wnetto in der charakteristischen Situation nach EN 1995-1-1, 2.2.3 in Verbindung mit max Grenzwerten nach 7.2
ÖNorm-B 1995-1-1:
Nachweis für wQinst, wfin* in der charakteristischen Situation und wnetto in der quasi-ständigen Situation nach ÖNorm B 1995-1-1, 5.7.2.1 mit Grenzwerten nach ÖNorm B 1995-1-1, 4.3.1

- Die Kombinatorik nach EN 1990/1991 wurde für Nutzlasten auf Dächern (Mannlasten) korrigiert:
EN 1991-1-1 (pur):
Kombinationen von Mannlasten mit Schneelasten ODER Windlasten werden gemäß EN 1991-1-1, 3.3.2.(1) nicht angesetzt
ÖNorm B 1991-1-1:
Kombinationen von Mannlasten mit Schneelasten ODER Windlasten werden gemäß ÖNorm B 1991-1-1, 4.4.4, Tabelle 5, Fussnote (1) nicht angesetzt

- Die Materialsicherheitsbeiwerte werden entsprechend EN 1995-1-1, 2.4.1, Tabelle 2.3 angesetzt.
ÖNorm B 1995-1-1 übernimmt diese Tabelle.

Korrektur

-In der Grafik wurden bei der DIN 1052-A1:1996 fälschlicherweise auch die Verformungen aus Mannlasten berücksichtigt.
-Die gewählte Schneeeinwirkungsgruppe wird jetzt auch bei DIN 1052:2008 gespeichert.


Version 02/09A


Bei Kehlbalken sind wieder 2-teilige Querschnitte möglich.
Die Einwirkungsgruppen "Schnee Außergewöhnlich" mit mittlerer und kurzer Lasteinwirkungsdauer sind wieder wählbar.


Version 02/09


EN 1995-1 ist implementiert, entsprechende Lizenz muss vorhanden sein.


Version 01/09


ASCII-Schnittstelle

Bei DIN1052-A1 in Verbindung mit DIN 1055-neu wurden Windzusatzlasten u.U. in einzelne Lastfälle unterteilt und bei der Lastkombinatorik dadurch größere Belastungen erzeugt.

Windlasten

Die Berücksichtigung von Windinnendruck ist bei Lasten nach DIN 1055-4:2006 wahlweise möglich.
Bei flach geneigten Dächern entsteht auf der windabgewandten Seite ein Winddruck.
Die DIN 1055-4 gibt in diesem Fall positive aerodynamische Beiwerte an.
Da der Winddruck in die gleiche Richtung wirkt wie Schneelasten und ständige Last wird in diesem Fall analog zur Wind-Luv-Seite jetzt der Winddruck angesetzt.


Version 01/09A


Im Programm ist jetzt alternativ zur DIN 1052:2004 die DIN 1052:2008 wählbar.


Version 01/09B


Korrektur

Bei den Durchbiegenachweisen wurden bei Kragarmen bei den zulL-Werten die falschen Längen ausgegeben.
Bei extrem kurzen Stäben wurden durch unscharfe Toleranzprüfungen u.U. beim Spannungsnachweis über Innenstützen nach alter DIN1052 die Erhöhung der zulässigen Spannungen nicht berücksichtigt.


Version 01/09C


Korrektur

Beim Speichern einer Position werden in die Ergebnisdatei anstatt der Volllastwerte der einzelnen Einwirkungen die maximalen, bzw minimalen Werte geschrieben.


Version 01/09D


Interne Anpassung ohne Auswirkungen nach außen.

zurück