zurück



FD+ | Fundament (neu) (FDT) | Update Information


Version 01/18


Korrekturen

- Korrektur bei der Ermittlung des kritischen Rundschnittes bei großen Lasteinleitungsflächen


Version 01/18


Änderungen / Neuerungen

- Verbesserung der Genauigkeit bei der Schnittgrößenermittlung
- Ergänzung der automatischen Querkraftausgabe betreffend klaffender Fuge unter Bemessungslasten
- Anpassungen bei Hyperlinks und Kontextmenüs
- Anpassungen im Ausgabedokument
- Anpassungen im Dialog für die Lastfallzuweisung
- Korrektur in Bewehrungsgrafik Schnitt A
- Korrektur in Grafik der Rundstützen mit Ausmitte
- Korrektur Momentendarstellung in der Überlagerungsgrafik
- Ergänzung von Tooltips im Durchstanzdialog
- Verbesserung bei der Ausgabe mit globalem Sicherheitskonzept
- Korrektur bei der Ausgabe von Bemerkungstext


Version 02/17


Ergänzung

- Eine Bewehrungsverteilung für ausmittige Stützen wurde ergänzt.
- Für die Bemessung der Anschlussbewehrung sind jetzt weitere Bewehrungsverteilungen möglich.
- Für die Stütze ist jetzt ein Kreisquerschnitt möglich.
- Die Ausgabe der Köcherbemessung wurde verbessert.
- Die Ausgabe der Sohldruckfigur für den vereinfachten Nachweis wurde verbessert
- Der Allplan Export wurde freigeschaltet.

Korrektur

- Der Versatz der Bewehrung im Köcher in der Oberfläche wurde für ein Blockfundament angezeigt.
- Der Durchstanzwiderstand der Druckstrebe beim Sektormodell in Verbindung mit einer klaffenden Fuge wurde korrigiert.
- Die Berechnung von Erdauflasten oberhalb des Sockels wurde korrigiert.
- Beim erneuten Öffnen einer Position wurde der Zusammendrückmodul falsch eingelesen.
- Beim Empfang von Daten aus B5 wurde der Bemerkungstext überschieben.
- Die grafische Ausgabe von Horizontalbügeln wurde korrigiert.
- Die manuelle Schaltung von Querkraftnachweis und Durchstanznachweis wurde verbessert.


Version 02/17


Änderungen / Neuerungen

- Die Einstellungsmöglichkeiten der Einheiten wurden erweitert.
- Die Lastzusammenstellung wurde aktiviert.
- Die Vorzeichenkonvention im Programm ist jetzt ein rechtshändiges System. Optional kann auf die bisherige Konvention zurückgeschaltet werden.
- Die außergewöhnlichen Schneelasten können vom Programm jetzt automatisch berücksichtigt werden.
- Das Aktualisieren der Lastfalltabelle wurde verbessert.
- Die Tooltips wurden ergänzt.
- Die Außergewöhnliche Bemessungssituation kann optional von den Grundbaunachweisen ausgenommen werden.

Korrekturen

- Ein zusätzlicher Lastfall Eigengewicht wird nur noch dann erzeugt, wenn kein ständiger Lastfall vorhanden ist.
- Ein Programmabsturz in Verbindung mit den Einwirkungen wurde behoben.
- Die Farben von erforderlicher und vorhandener Bewehrung im Bewehrungsdialog waren vertauscht.


Version 01/17


FD+ Ergänzung

Das Eigenschaftsfenster des Köchers wurde um die Fugenbreite ergänzt.


Version 01/17


Lagesicherheit

Der Lagesicherheitsnachweis in Verbindung mit der vorübergehenden Bemessungsituation wurde für veränderliche Lasten mit einem Teilsicherheitsbeiwert von 1,5 statt 1,25 geführt. Die Eingabe und Ausgabe der Einheiten betreffend der Biegemomente wurde angepasst.

Meldungen Grundbruchnachweis

Bei nicht funktionierenden Grundbruchnachweisen werden jetzt weitere Hinweise ausgegeben.

Durchstanznachweis und Schubnachweis

Bei Innenstützen konnte es unter Umständen vorkommen, dass neben dem Durchstanznachweis ein zusätzlicher Schubnachweis im Abstand 1,5d statt im Abstand 1,0d vom Stützenrand geführt wurde.

Bewehrung bei Durchstanznachweis

Der Bewehrungsgrad für den Durchstanznachweis wird jetzt im Regelfall in dem Bereich 3dm neben der Stütze berechnet. Eine exakte Berechnung für jeden Rundschnitt kann weiterhin optional berücksichtigt werden.


Version 02/16E


Korrekturen

In der grafischen Ausgabe der Bewehrung wurde eine Einheit korrigiert. In der Lastfalltabelle in FDM+ wurden im Tabellenkopf die Einheiten korrigiert. Das Material wird bei Normenwechsel jetzt konvertiert statt neu gesetzt. Das Ausgabeprofil ist korrigiert worden. Der Auftrieb ist bei der Lagesicherheit ergänzt worden. In FDM+ konnte fälschlicherweise eine Ausmitte definiert werden. Die Einbindetiefe in FDM+ entspricht jetzt immer der Fundamentdicke. FDM+ bringt jetzt einen Hinweis zu extremen Fundamentgeometrien. In FDB+ ist die Ausgabe Grafik der Köcherbewehrung korrigiert worden. Die sonstigen veränderlichen Einwirkungen konnten nicht gewählt werden. In FDM+ wird das Moment der zulässigen Schiefstellung auf das aufnehmbare Moment begrenzt. Weiterhin ist die Ausgabe der Bedingung Steckner in der Ausgabe korrigiert worden. Die 3D-Grafik in Verbindung mit Bewehrungsstahl ist beschleunigt worden.


Version 02/16D


Ausgabe

Es konnte vorkommen, dass Überlagerungen mit der Überlagerungsnummer 0 ausgegeben wurden.


Version 02/16C


Korrekturen

Negative Horizontalkräfte bei Köcherbemessung nach Schlaich/Schäfer wurden falsch berücksichtigt. Die Anzahl der Zwischeneisen wurde nicht gespeichert. Die vorgegebene absolute Stützenbewehrung für die Köcherbemessung wurde nicht gespeichert. Die grafische Darstellung der Lasten in der Ausgabe wurde korrigiert. Die grafische Darstellung der Überlagerungen wurde korrigiert. Ein Hinweistext betreffend ständiger und veränderlicher Lastfälle mit der gleichen Alternativgruppennummer wurde ergänzt. Für die Übergreifungslänge der Bewehrung bei der Köcherbemessung wird der Verbundbereich entsprechend der Geometrie der Stahlbetonstütze überprüft. Die Einheiten bei der detaillierten Ausgabe der Köcherbemessung wurden korrigiert.


Version 02/16B


Korrekturen

Ein Fehler beim Wechsel der Berechnungsmethode in Verbindung mit dekativierter automatischer Berechnung für das Durchstanzen wurde behoben. Ein Aktualisierungsproblem bei Aufruf des Bewehrungsdialoges wurde behoben. Für den Fall OK Köcher = OK Fundament wurde die H-Last in der Höhe der Stütze gezeichnet statt der OK Köcher. Die Anordnung der Maßketten für die Köchereinbindetiefe und die Köcherhöhe wurde verbessert.


Version 02/16A


FDR+

Die Umweltklassen für die Platte und die Wand wurden nicht abgespeichert. Für die Spannungsberechnung und die Begrenzung der Rissbreite wird jetzt die vorgegebene Bewehrung verwendet, nicht mehr die Einstellungen aus den Umweltklassen.


Version 02/16


Ausgabe

Die Bewehrungsausgabe ist freigeschaltet worden.

Durchstanzen

Die vollplastische Schubspannungsverteilung ist freigeschaltet worden. Das Sektormodell ist für Köcherfundamente freigeschaltet worden.


Version 02/16


Alle Fundamente: Eurocodes

DIN EN 1992:2015 und BS EN 1992:2015 für FD+, FDB+, FDS+, FDR+, FDM+ implementiert.


Version 01/16


Eurocodes

BS EN 1997:2014 für FD+, FDB+, FDS+, FDR+ und GBR+ implementiert.


Version 01/16


Alle Fundamente : Oberfläche

Die Eingabeoberfläche wurde komplett überarbeitet. Dadurch wird die Bedienung einfacher und transparenter. Alle wichtigen Informationen sind immer auf einen Blick sichtbar.

Alle Fundamente : Eurocodes

BS EN 1997:2014 für die FD-Familie und GBR+ implementiert.

Alle Fundamente : Setzungsberechnung

In allen Programmen der FD-Familie und in GBR+ wurde die Setzungsberechnung ergänzt.

Alle Fundamente : Wartung

Anpassungen an hochauflösende Displays


Version 02/15C


Ausgabe

Der Köchernachweis ist um weitere Informationen ergänzt worden.
Die RTF-Ausgabe ist verbessert worden.
Die Ausgabe des Durchstanznachweises ist ergänzt worden.
Die Bezeichung der Übergreifungslänge ist korrigiert worden.

Berechnung

Die Montageplatte wurde beim Durchstanznachweis nicht berücksichtigt.
Einzelne Probleme bei der Datenweitergabe zwischen verschiedenen Fundamentprogrammen wurden gelöst.
Probleme mit Bewehrungsstahl und charakteristischen Lastfällen in Verbindung mit dem Ersatzbalken wurden gelöst.
Geringe Betongüten in Verbindung mit unbewehrten Fundamenten sind wieder möglich.
Ein Programmabsturz beim Löschen aller Lastfälle wurde behoben.

Grafik

Die Darstellung von Momentenpfeilen wurde korrigiert.

Laden und Speichern

Probleme betreffend der Schriftgröße und der Plattenabmessungen im Programm FDR+ sind behoben worden.


Version 02/15B


Allgemein

Diverse kleinere Korrekuren in der Ausgabe.
Korrekturen im Assistenten.


Version 02/15A


Allgemein

Duktilitätsbewehrung nach DIN EN 1992-1-1 9.2.1.1 (1) in Verbindung mit 1992-1-1/NA:2013-04 ergänzt
Bewehrungskonstruktion im Köcher nach Vorlesungen über Massivbau Teil 3 Fritz Leonhardt 16.3.3.1 S. 228/229 korrigiert.
Option "Abminderung Sohldruckwiderstand 50%" wird jetzt korrekt gespeichert.


Version 02/15


Ergänzung

DIN EN 1992:2013 implementiert.
Das Kontexmenü ist mit Linienlasten ergänzt worden.
Die Interaktivität der Oberfläche ist erweitert worden.

Korrektur

Setzungsberechnung: Werte aus Steifemodul werden abgespeichert.
Die Ausgabe der Systemwerte beim Streifenfundament sind korrigiert worden.


Version 01/15C


Bemessungswert des Sohlwiderstandes

Die Verminderung des Bemessungswerts des Sohlwiderstands infolge von waagerechten Beanspruchungen wurde fälschlicherweise für alle Tabellenwerte durchgeführt.

Grundbruchberechnung

Bei der Berechnung von Omega wurden fälschlicherweise die Horizontalllasten vertauscht. Bei Lastfallkombinationen mit Erdbebeneinwirkung wurde ein zu großer Sicherheitsbeiwert auf der Widerstandsseite verwendet.


Version 01/15


Bemessung in FD+

Im Programm FD+ kann der Anwender jetzt entscheiden ob am Anschnitt der Stütze oder in der Achse der Stütze mit Ausrundung bemessen werden soll

Linienlasten in FD+

im Programm FD+ sind jetzt Linienlasten verfügbar

Setzungsberechnung in FD+

im Programm FD+ ist jetzt eine Setzungsberechnung verfügbar


Version 01/14I


Änderungen

- Die Texte in der Grafik der Biegebemessung wurden verbessert.
- Bei der Ausgabe der Systembeschreibung werden die Achsrichtungen mit angegeben.
- Die Ausgabe der Beschreibung der Köcherprofilierung wurde korrigiert.
- Ein Programmabsturz beim Speichern von Positionen ohne Stützenlasten wurde verhindert.
- Die vorhandene Bewehrung bei der Biegebemessung in FDS+ wurde falsch ausgegeben.
- Die Fehlermeldungen werden detaillierter beschrieben.
- Beim Streifenfundament FDS+ wurde eine eventuelle Auskragung mit ausgerundeten Momenten in der Wandachse statt im Anschnitt der Wand bemessen.
- Beim Grundbruchnachweis konnte es unter Umständen vorkommen, daß bei negativem Lastneigungswinkel die Grundbruchfigur zur falschen Seite weggebrochen ist.


Version 01/14H


Änderungen

In der Eingabeoberfläche waren die Hinweistexte '20%' und '50%' betreffend der Erhöhungsmöglichkeiten bei der Ermittlung des zulässigen Sohldruckes vertauscht.
Bei Verwendung von Lastfällen mit abhebenden Stützenlasten wurde nicht in jedem Fall die maßgende Überlagerung bzw. der maßgebende Ergebnislastfall gefunden.


Version 01/14G


Änderungen

- Das Unterschreiten der erforderlichen Einbindetiefe des Köchers erzeugt jetzt nur noch einen Hinweis im Ausdruck und eine Warnmeldung in der Oberfläche. Weiterhin ist diese Geometrieprüfung abschaltbar.
- Unter Umständen wurde die Anschlußbewehrung in der Ampel und im FDC falsch dargestellt.
- Die Berechnungszeiten wurden optimiert.


Version 01/14F


Änderungen

- Der maximale Stababstand wird jetzt Normenspezifisch gesetzt.
- Im FDC wurde unter Umständen nur Köcherbewehrung in X-Richtung dargestellt.
- Bei Ermittlung des zulässigen Sohldruckes in Verbindung mit DIN 1054:2010 Tabellen A6.5 bis A6.8 wird für die Sohldruckabminderung ab jetzt die minimale statt der maximalen Fundamentbreite verwendet.


Version 01/14E


Änderungen

- Weitere Einstellungen für Durchstanznachweise in Verbindung mit dem Sektormodell wurden freigeschaltet. Die Sektoraufteilung bei Stützen mit Seitenverhältnissen von größer 2 wurde verbessert.
- Durchstanznachweise in Verbindung mit größeren Lasteinleitungsflächen werden ab jetzt analog DIN EN 1992-1-1/NA:2011-01 NCI Zu 6.4.1 (2)P auf Teilrundschnitte bezogen.
- Es sind Ergebnisfenster diverse Warnungen ergänzt worden, beispielsweise für nicht ausreichende Bewehrung, unzulässigen vereinfachten Nachweis des Sohldruckes in Regelfällen sowie unzulässigen Kombinationen von Alternativ- und Zugesammengehörigkeitsgruppen.
- Bei vorhandenen Warnungen wird die Ergebnisampel gelb.
- Eine Korrektur in der Bewehrungsdarstellung wurde vorgenommen.
- Ein Programmabsturz in Verbindung mit Materialkennwerten wurde verhindert.
- Ein Programmabsturz in Verbindung mit nur ständigen Lastfällen wurde verhindert.
- Ein Programmabsturz in Verbindung mit Österreichischem Betonstahl wurde verhindert.
- Ein Problem bei der Definition und Darstellung von Köcherbewehrung wurde gelöst.


Version 01/14D


Änderungen

- Das Verhältnis von horizontalen und vertikalen Lasten wird bei der Ermittlung des zulässigen Sohldruckes nach Tabellenwerken berücksichtigt. Weiterhin werden dabei statt der Außenabmessungen des Fundamentes die rechnerischen Ersatzbreiten aus den Überlagerungen bzw. Ergebnislastfällen verwendet.
- Neben der Bewehrungsverteilung nach Heft 240 des DAfStB wurden weitere Verteilungsvarianten mit 1,3 bzw. 5 Bereichen implementiert. Diese liegen von der ermittelten Bewehrungsmenge her auf der sicheren Seite und decken die Spitzenwerte aus der Verteilung nach Heft 240 ab.
- Bei der Bewehrungsführung können Stababstände in 1,0 und 2,5 cm Schritten erzwungen werden.
- Die Grafik der Rundschnitte kann im Ausgabeprofil deaktiviert werden.
- Der Zeilenumbruch bei Bemerkungstexten wurde angepasst.
- Ein Hinweis auf die Neigung der Sohldruckresultierenden ist im Kurzausdruck implementiert worden.
- Die Tabelle der erforderlichen und vorhandenen Bewehrung ist angepasst und ergänzt worden.
- Die Ausgabe des Grundbruchnachweises ist ergänzt worden
- Die Darstellung der vorgegebenen Köcherbewehrung ist ergänzt worden.
- Die Grafik der Bewehrungsverteilung ist angepasst worden.
- Die Berechnung des Gewichtes der vorhandenen Bewehrung ist für Positionen mit Haken korrigiert worden.
- Die Zeilenumbrüche für Lastfallbezeichnungen und Kombinationen in der Ausgabe sind korrigiert worden.
- Der Grundbruchnachweis berücksichtigt jetzt für Lastneigungen statt Bemessungswerte charakteristische Werte .


Version 01/14C


Änderungen

- Ein Programmabsturz bei Auswahl von DIN 1045 7.88 wurde verhindert.
- Ein Programmabsturz bei der Ermittlung von Materialbezeichnungen wurde verhindert.


Version 01/14B


Änderungen

- Ein eventueller Absturz beim Import von ASCII Dateien wurde verhindert.
- Auf einige Grundbaunachweise in der Kurzausgabe wird automatisch verzichtet, falls aufgrund fehlender Momente und/oder Horizontallasten kein Nachweis erforderlich ist.
- Ein eventueller Absturz in der Grundbaukurzausgabe wurde verhindert.
- Die Ausgabe des Querkraftnachweises wurde korrigiert.
- In der Bewehrungsgrafik wurde die Betondeckung unten bei nur einem Bewehrungsobjekt korrigiert.
- Beim Import von FD Positionen werden unabhängige ständige Lasten in ständige Lasten konvertiert.
- Falls kein Lastfall vorhanden ist, wird automatisch einer generiert.
- Beim Ausgabeprofil wurde ein Aktualisierungsproblem nach Import von alten FD-Positionen korrigiert.
- Beim Durchstanznachweis wurden trotz Versagen der Druckstrebe Bewehrungsreihen für die Grafik generiert.
- Ein Vorzeichenproblem bei Eingabe von Momenten in der Grafik wurde behoben.


Version 01/14A


Berechnung

- Der Durchstanznachweis wurde entsprechend DAfStb Heft 600:2012 Seiten 107/108 angepaßt. Der Rundschnitt uOut wird mit Abzug von Bodenpressungen innerhalb der letzten Bewehrungsreihe betrachtet. Dadurch können sich unter Umständen mehr Bewehrungsreihen ergeben.
- Für Euronormen wird eine Grafik für die Bewehrungsrundschnitte ausgegeben.
- Das Rundschnittverhalten beim Durchstanznachweis wurde entsprechend der Pogramme B6 und B6+ angepaßt.
- Das Anwendbarkeit des Sektormodells wurde auf eine klaffende Fuge bis zum Schwerpunkt begrenzt.
- Die Iteration des kritischen Rundschnittes wurde auf den Außenrand des Fundamentes begrenzt.
- Die Ergebnisse des Durchstanznachweises werden jetzt in der Grafik angezeigt und bei der Ampel berücksichtigt.
- Die Eingabefelder für die Bewehrungslagen waren vertauscht.
- Die Einstellung für Multiprozessorunterstützung wurde aktiviert.
- Bei Verwendung von Euronormen wurden in der Auswahlbox die Betonstahlmatten für DIN 1045-1:2001 angezeigt.
- Bei Überlagerungen werden die Erdauflasten der Einzellastfälle nicht mehr den Flächenlasten der Überlagerungen zugeschlagen, sondern der Erdauflast in der Überlagerung.
- Beim Nachweis der klaffenden Fuge wurde bei negativen Ausmitten das Zwischenergebnisse A* falsch ausgegeben.


Version 01/14


Oberfläche

- Die Ausnutzungen der Nachweise werden als Balkendiagramm rechts unten in der Grafik eingeblendet.
- Die vorgegebene Bewehrung kann im einfachen Bewehrungsmodus nach Heft 240 definiert werden.
- Für vorgegebene Bewehrung werden neue kompaktere Befehlsschaltflächen verwendet.
- Optimierungsfunktionen für Grundbaunachweise wurden beschleunigt.
- Die Optimierungsfunktion für Durchstanznachweise wurde optimiert.

Ausgabe

- Für Durchstanznachweise nach Euronormen können die untersuchten kritischen Rundschnitte mit ausgegeben werden.
- Die Ausgabe ist betreffend der Formatierung komplett überarbeitet worden.
- Mißlungene Nachweise und Warnungen werden rot hervorgehoben.
- Ausnutzungen größer 1,0 werden rot hervorgehoben.
- Die Vorgabe von Bewehrung nach Heft 240 im einachen Bewehrungsmodus ist ergänzt worden.

Berechnung

- Beim Lagesicherheitsnachweis von Ergebnislastfällen wurden Varianten untersucht, die Reduktionsfaktoren für vertikale Kräfte berücksichtigten. Die konnte unter Umständen zu unwirtschaftlichen Ergebnissen führen.
- Bei der Berechnung der Bemessungswerte des Sohldrucks und beim Grundbruchnachweis von Ergebnislastfällen wurden die Reduktionsfaktoren für die Ersatzflächen nicht berücksichtigt. Dies konnte unter Umständen zu unwirtschaftlichen Ergebnissen führen.
- Optimierungen für die Berechnungszeit wurden durchgeführt.
- Die Unterstützung von Multiprozessorsystemen kann optional aktiviert werden.
- Der Beiwert zur Berücksichtigung der nichtrotationssymmetrischen Beanspruchung im kritischen Rundschnitt kann jetzt optional nach einem Sektormodell errechnet werden.
- Für die Anschlussbewehrung der Stütze kann die Berücksichtigung von Mindestmomenten für Druckglieder nach DIN EN 1992-1-1 6.1 (4). optional deaktiviert werden.


Version 02/13B


Ausgabe und Oberfläche

- Beim Löschen von Lastfällen konnte es unter Umständen zu ungültigen Lastfallbezeichnungen kommen.


Version 02/13A


Änderungen

Oberfläche

- Das Koordinatenkreuz in der Grafik ist wieder sichtbar.
- Die Bezeichnung 'Optimieren Sohldruck' ist durch 'Optimieren' ersetzt worden.
- Ein Absturz beim Löschen von zusätzlichen Einzellasten ist verhindert worden.
- Ein Absturz beim nicht vorhanden sein von deutscher Euronorm ist verhindert worden.
- Die Darstellung der Lagesicherheit im Ergebnisfenster der Oberlfäche ist korrigiert worden.
- Beim Öffnen von Positionen mit zusätzlichen Einzellasten wurden die Nachkommastellen der Lastordinaten ignoriert.
- Der Eigengewichtsanteil wurde bei der grafischen Darstellung charakteristischer Lastfälle deaktiviert.
- Die Einstellungen für Kombinationsbeiwerte Psi 2 von Schnee in Verbindung mit Erdbebenüberlagerungen wurden aktiviert.

Ausgabe

- Die Darstellung der Lastfall- und Überlagerungsgrafiken in der Ausgabe wurde verbessert.
- Im FDD wurde die Lasttabelle teilweise am Ende der Position dargestellt.
- Die Überlagerungsnummer für Lagesicherheitsnachweise in der Ergebnisübersicht wurde trotz definierter Euronorm nach DIN 1055-100 ausgegeben.
- Bei der Volumenangabe wurde der Sockel nicht berücksichtigt.
- Falsche Lastfallbezeichnungen nach Import von B5 Daten wurden korrigiert.
- Die Ausgabe der Bemerkungen erfolgt jetzt platzsparender.


Version 02/13


Änderungen

Oberfläche

- Das Ergbnisfenster zeigt jetzt Eta-Werte statt prozentualer Ausnutzungen.
- Anpassung der Ampelfarbe bei nicht erfüllten Nachweisen.
- Ansichtsschaltfläche rechts oben im Grafikfenster implementiert.
- Grafiken um zusätzliche Informationen in den Ecken ergänzt.

Ausgabe

- Biegebemessung hinsichtlich Mindestbewehrung und Überlasgerungs- bzw. Lastfallnummern verbessert.
- Maßgebender Lastfallnummern in den Nachweisen korrigiert.
- Dauerhaftigkeitsanforderungen überarbeitet.
- Einwirkungen überarbeitet und lokalisiert.
- Nachweis der klaffenden Fuge verbessert.
- Lagesicherheitsnachweis verbessert.
- Maßgebender Ergebnislastfallnummern in den Nachweisen korrigiert.
- 3D Lastdarstellungen und 3D Überlagerungen sind jetzt im Ausgabeprofil wählbar.
- Die Berechnung des Bewehrungsgewichtes und des Fundamentvolumens wurde ergänzt.
- Ausnutzungen in den Nachweisen sind bei nicht erfülten Nachweisen fett dargestellt.
- Bei nicht funktionierendem Nachweis erscheint unterhalb des Nachweises nochmal ein zusätzlicher Hinweis.
- Bei den Bodenschichten wurde zweimal die Wichte statt einmal Wichte und einmal Wichte unter Auftrieb ausgegeben.
- Nachweisüberischt um maßgebende Lastfallnummern bzw. Überlagerungsnummern ergänzt.
- Neben der erforderlichen Bewehrung für den Köcher steht zusätzlich auch die gewählte Köcherbewehrung beim Nachweis.
- Bei den zusätzlichen Einzellasten steht jetzt je nach Berechnungsmethode 1-fach oder gamma-fach im Ausdruck.
- Zulässiger Sohldruck überarbeitet. Zulässiger Sohldruck ergänzt.
- Bei Lagesicherheit steht jetzt für jede Außenkante die maßgebende Überlagerung im Nachweis.

Sonstiges

- Die Horizontallasten können jetzt optional in Höhe der Fundamentsohle angreifen und erzeugen auf diese Weise keine Momente mehr.
- Die Übergabe des zulässigen Sohldruckes aus GEO wurde korrigiert.
- Die Übergabe der Materialien aus B5 wurde korrigiert.
- Einsparungen von Rechenzeit.
- Beschleunigung der Grafik.
- Prüfung der Köchergeometrie nach Heft 399 verbessert.
- Probleme beim Laden von Position aus FD bei bereits vorhandener Bewehrung in FD+ wurden behoben.
- Normenbezeichnung angepaßt.
- Durchstanznachweis nach Heft 600 Seite 105: 50% - Regelung für schlanke Stützenfundamente und Bodenplatten implementiert.


Version 01/13C


Änderungen

- Korrektur bei der Darstellung der erforderlichen Bewehrung im Ergebnisfenster der Oberfläche.
- Korrektur bei der Darstellung des Grundbruchnachweises im Ergebnisfenster der Oberfläche.
- Die Systemwerte werden jetzt neben der grafischen Darstellung auch in Textform ausgegeben.
- Die Köchergeometrie, sofern vorhanden, erscheint jetzt zusätzlich am Anfang der Position.
- Verbesserung der Ausgabe von Biegedruckbewehrung.
- Beim Gleitsicherheitsnachweis in Verbindung mit Ergebnislastfällen wurden die Erdauflast und die zusätzliche Flächenlast mit dem falschen Reduktionsfaktor reduziert.
- Korrektur der Darstellung der 3D-Sohldruckfigur von Ergebnislastfällen.
- Bei der Ausgabe der Köchergeometrie wurde statt der lichten Weite unten in X Richtung die lichte Weite oben in X-Richtung dargestellt.
- Bei der Ausgabe der klaffenden Fuge von Ergebnislastfällen für nur ständige Lasten wurde bei negativen Exzentrizitäten nicht in jedem Fall der maßgebende Lastfall ausgegeben.
- Der Grundbruchnachweis hat unter Umständen eine Fehlermeldung erzeugt, welche fälschlicherweise eine Ausnutzung von 99 generiert hat.
- Bei der Ermittlung des zulässigen Sohldruckes in Verbindung mit Grundwasser wurde der Grundwasserstand falsch berücksichtigt.
- Ein häufiger vorkommender Programmabsturz in Verbindung mit neu definierten Einzellasten wurde behoben.
- Ergebnislastfälle können jetzt aus nur ständigen Einwirkungen oder ständigen und veränderlichen Einwirkungen bestehen, damit der Nachweis der klaffenden Fuge differenzierter geführt werden kann.
- Bei Bemessung nach EN 1997-1 wird beim Nachweis der Lagesicherheit nicht mehr geprüft, ob die Resultierende noch auf dem Fundament steht, sondern das ungünstigste Verhältnis aus Standmoment und Kippmoment um die Fundamentkanten gesucht.
- Die Grundbruchfiguren bei Verwendung der Überlagerungen wurden nicht ausgegeben.


Version 01/13B


Änderungen

-eventuelle Programmabbrüche bei Rechenintensiven Überlagerungen wurden minimiert.
-ggf. vorkommende negative Bewehrung beim funktionierenden Durchstanznachweisen wurde eliminiert.


Version 01/13A


Änderungen


- Die Grundbruchfigur steht jetzt einfach und detailliert im Ausdruck zur Verfügung.
- Die Eingabe von Böschungswinkel, Einbindetiefe und Bermenbreite sowie Grundwasser hatte bei der Berechnung und Zeichnung keinen Effekt
- Eine neue Einzellast ist jetzt standardmässig in allen Lastfällen aktiv
- Neuer Punkt 'neue Einzellast' im Kontextmenü der Grafik allgemein
- Neuer Punkt 'neue Einzellast' im Kontextmenü der Grafik bei den Lastfällen
- Ein Knotenwechsel im Frilo Data Control sorgt für neu angezeigte Grafik
- Die Normen NEN,NBN und CSN sind freigeschaltet worden
- Verbesserungen bei abgeschnittenen Texten und Linien bei Grafiken in der Ausgabe
- In den Grundbruchfiguren sind jetzt Bodenschraffuren enthalten
- Eine Überschrift in der Grundbruchfigur ist eingearbeitet worden
- Die Liste der Maßgebenden Überlagerungen ist verbessert worden.
- Im Ausgabeprofil lassen sich die 3D-Systemzeichnungen wählen.
- Ein Absturz beim Klick auf die Grafik im Wizard ist behoben worden.
- Die rechnerischen Bodenschichten sind jetzt in der detaillierten Grundbruchfigur enthalten
- Überflüssige Meldung entfernt.


Version 01/13


Erste Programversion.
FD+ ersetzt das bisherige Programm FD - Fundament und bietet mit der neuen Oberfläche ein modernes, zeitgemäßes Layout.

zurück