Dritte Ausgabe von „FRILO & Friends“ verzeichnet neuen Teilnehmerrekord

Verbesserter BIM-Workflow zischen Allplan und FRILO weckt Interesse

Die dritte Ausgabe von „FRILO & Friends“ bescherte FRILO am vergangenen Mittwoch einen neuen Teilnehmerrekord: bis zu 820 Zuschauer:innen wohnten dem Online-Event bei. Besonders gefragt war der Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Frank Fingerloos zur Neuauflage des DAfStb-Hefts 600. Aber auch die Demonstration des verbesserten BIM-Workflows zwischen Allplan und FRILO fand regen Zuspruch.

Wie bei den ersten beiden Ausgaben war FRILO auch in dieser Edition darauf bedacht, Theorie und Praxis bei der Auswahl der Themen und Vorträge gleichermaßen zu berücksichtigen. Der Auftakt gehörte daher zunächst Prof. Dr.-Ing. Frank Fingerloos, der seine Vortrag ausführlich den wesentlichen Neuerungen, die sich mit der Neuauflage des DAfStb-Hefts 600 ergeben haben, widmete. Der ausgewiesene Experte ging dezidiert auf neue Richtlinien zur Rissbeherrschung sowie die Anwendung der geltenden Dauerhaftigkeitsprinzipien ein. Zudem verwies er unter anderem auf die neue Regelung bei der Durchstanzbewehrung. Die Neuauflage enthält aktualisierte Erläuterungen zum Normentext von DIN EN 1992-1-1 mit Nationalem Anhang DIN EN 1992-1-1/NA sowie ergänzende und alternative Anwendungsregeln.

Verbesserter BIM-Workflow dank Anbindung des Gebäudemodells

Im zweiten Block der Veranstaltung lag der Fokus auf dem verbesserten BIM-Workflow zwischen Allplan und FRILO. Harald Bogendörfer (ALLPLAN) startete die Demonstration des optimal aufeinander abgestimmt den ganzheitlichen BIM-Workflows zwischen beiden Softwares, indem er IFC-Datei aus einem Allplan-Modell erzeugte und diese für die statische Berechnung an die FRILO Software übergab. Tamara Schäfer (FRILO) las die importierte Datei mit Hilfe des FRILO BIM-Connector® ein und bereitete sie so auf, dass sie an das FRILO Gebäudemodell übergeben werden konnte. Florian Ringguth (FRILO) übernahm und führte in die Grundlagen des Gebäudemodells ein. Auf Basis der in der CAD-Software erzeugten Gebäudedaten ermittelte er den vertikalen und horizontalen Lastabtrag für das komplette Gebäude. Anschließend veranschaulichte er, wie weiterführende FRILO-Programme für die Bemessung einzelner Bauteile aus dem GEO heraus angesteuert werden können. Zum Abschluss übernahm noch einmal Harald Bogendörfer und zeigte auf Basis der Ergebnisse aus dem Plattenprogramm, wie ein Bewehrungsplan in Allplan erstellt wird. Sie haben FRILO & friends verpasst? Die Aufzeichnung der gesamten Workflow-Demonstration ist auf unserem YouTube-Kanal nachträglich und in voller Länge abrufbar.

Plattengelenke bei einer FEM-Analyse

Zum Abschluss der dritten Edition von „FRILO & Friends“ bereicherte Alexander Holthausen (Leviat) das Publikum mit einem Beitrag zum Thema „Plattengelenke bei einer FEM-Analyse“. Dabei beschäftigte er sich mit dem Balkon als wichtige Position in der Statik und ging er auf die Erfordernisse am Beispiel thermisch getrennter Plattenanschlüsse ein. Er visualisierte Fälle von ausreichend und nicht ausreichend steifer Lagerung und machte deutlich, wie das HALFEN HIT Iso-Element unter richtigem Einsatz für eine korrekte thermisch Trennung sorgt. Der aufgezeichnete Vortrag lässt sich auf unserem YouTube-Kanal einsehen.