FRILO schafft mit dem Release 2021-1 mehr Zeit für das Wesentliche

Release 2021-1 – FRILO bringt Statik auf den neusten Stand

Stuttgart, 17. November 2020 – Seit heute steht Tragwerksplanern die neueste Version der FRILO-Statik-Software zum Download zur Verfügung. Der Anbieter für innovative Lösungen für Statik und Tragwerksplanung hat neue spannende Leistungserweiterungen und Programme zu bieten und schafft mit dem eigens entwickelten BIM-Connector den Sprung in die vernetzte Gebäudeplanung. Auch in den weiteren FRILO-Lösungen finden sich neue nützliche Funktionen, welche das Produktportfolio weiter verfeinern.

Rahmenecken Stahl SRE+

Mit dem Programm Rahmenecken Stahl SRE+ können jetzt geschraubte und geschweißte biegesteife Rahmenknoten in Stahltragwerken bemessen werden. Dadurch werden die erforderlichen Nachweise zu Tragsicherheit und Schweißverbindungen erbracht. Die Ergebnisse können entsprechend eines wählbaren Ausgabeprofils in übersichtlicher Kurz- oder Langform dokumentiert werden. Optional ist die grafische Darstellung des Systems in 2D oder 3D und die Ausgabe einer frei definierbaren Bemerkung zum System.

Setzungsberechnung SBR+

Das FRILO-Produktportfolio wird um eine vollkommen neue Lösung erweitert, die Setzungsberechnung (SBR+). Mit SBR+ kann die Größe und der Zeitverlauf, der durch Volumen- oder Gestaltänderung des Baugrundes entstehenden Setzungen und Fundamentverkantungen berechnet werden, welche sich bei lotrechter, statischer Belastung einstellen. Hebungen infolge von Aushubentlastung können sinngemäß berechnet werden. Die Anteile aus Sofort- und Konsolidationssetzung werden standardmäßig immer berechnet. Eine Kriechsetzung kann optional noch hinzugerechnet werden.

Der BIM-Connector

Mit dem BIM-Connector möchte FRILO seinen Kunden mehr Zeit für das Wesentliche verschaffen. Der Nutzer hat die Möglichkeit IFC- und SAF-Dateien einzulesen. Anschließend werden die Gebäudedaten importiert, verarbeitet und präsentieren sich danach als 3D-Gebäudedarstellung mit zusätzlichen Eigenschaftsdaten. Dies bietet die Möglichkeit die eingelesenen Dateien anschließend als physisches- und darauffolgend als Berechnungsmodell darzustellen. Der BIM-Connector erspart die monotone und zeitintensive Aufgabe, das Gebäudemodell in den jeweiligen Einzelteilen zu erstellen. Zudem werden manuelle Übertragungsfehler vermieden und Datenverluste verhindert. Als Resultat erhält man ein hochwertiges Berechnungsmodell. Es bleibt dadurch mehr Zeit, das Ingenieurwissen für die eigentliche Tragwerksplanung einzusetzen. In der aktuellen Version sind die Lösungen Platten mit finiten Elementen (PLT) und das Stützenprogramm (B5+) angebunden.

 

Hier geht es zu den Videos vom Release-Event

 

Pressekontakt
FRILO Software GmbH
Anna-Carina Fodi
Tel.: +49 711 810020
E-Mail: anna.carina.fodi@frilo.eu

 

Über FRILO

Mit über 40 Jahren Erfahrung und rund 100 Statik-Software-Lösungen ist FRILO einer der führenden Anbieter von innovativen Berechnungsprogrammen für baustatische Aufgabenstellungen und Tragwerksplanung.

FRILO-Software-Lösungen zeichnen sich durch ihre einfache Bedienbarkeit, schnellen Ergebnisse und kontinuierliche Anpassung an aktuelle Normen aus. Dabei orientiert sich FRILO an den praktischen Erfordernissen des Ingenieuralltags und stellt darüber hinaus einen hochqualifizierten Kundenservice bereit.

Seit 1999 ist FRILO, mit Hauptsitz in Stuttgart, als eigenständige Marke in der Nemetschek Group integriert.

 

Über die Nemetschek Group

Die Nemetschek Group ist Vorreiter für die digitale Transformation in der AEC-Industrie. Als weltweit einzige Unternehmensgruppe deckt Nemetschek mit ihren Softwarelösungen den kompletten Lebenszyklus von Bau- und Infrastrukturprojekten ab und führt ihre Kunden in die Zukunft der Digitalisierung. Mit intelligenten Softwarelösungen erhöht die Nemetschek Group die Qualität im Bauprozess und verbessert den digitalen Workflow aller am Bauprozess Beteiligten. Im Mittelpunkt steht dabei der Einsatz von offenen Standards (Open BIM). Die innovativen Lösungen der 16 Marken in den vier kundenorientierten Divisions werden weltweit von rund sechs Millionen Nutzern eingesetzt. Gegründet von Prof. Georg Nemetschek im Jahr 1963, beschäftigt die Nemetschek Group heute rund 2.900 Experten.

Das seit 1999 börsengelistete und im MDAX und TecDAX notierte Unternehmen erzielte 2019 einen vorläufigen Umsatz in Höhe von 556,9 Mio. Euro und ein EBITDA von 165,7 Mio. Euro.

Zurück