Grundbau-Ausgabe von „FRILO & Friends“ empfängt 438 Teilnehmer

Schnittstelle zwischen SCIA & FRILO zur Fundamentbemessung findet regen Zuspruch

Der vierten Ausgabe von „FRILO & Friends“ wohnten am vergangenen Donnerstag bis zu 438 Zuschauer:innen bei. Damit etabliert sich die digitale Veranstaltungsreihe immer mehr als eine echte Instanz bei FRILO. Der Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Jan Lüking zur Tragfähigkeit von Pfahlgründung weckte besonderes Interesse. Aber auch die anderen Beiträge überzeugten durch einen guten Mix aus Theorie und Praxis.

Zum Auftakt in die Veranstaltung teilte Prof. Dr.-Ing. Jan Lüking, Professor für Geotechnik an der TH Lübeck, sein Wissen zur Tragfähigkeit von Pfahlgründungen. Er stellte zunächst einen Vergleich internationaler Berechnungsverfahren zur Ermittlung von axialen Pfahlwiderständen samt Berechnungsergebnisse an, ehe er Möglichkeiten zur Kalibrierung vermittelte. Anschließend erläuterte Prof. Lüking das p-y-Verfahren, seine Einsatzbereiche sowie seine Funktionsweise. Zum Abschluss seines Vortrags illustrierte er seine theoretischen Abhandlungen anhand von Anwendungsbeispielen und einer konkreten Projektvorstellung. „Ich freue mich, Neuigkeiten aus dem Bereich Pfahlgründungen einem interessierten Fachpublikum vermittelt haben zu dürfen und bedanke mich für die professionelle Organisation und die weiteren Vorträge mit den lehrreichen Inhalten“, sagte Professor Lüking im Anschluss an das Event.

Effizienter Arbeitsablauf bei der Fundamentbemessung

Im Mittelteil der Veranstaltung schlossen sich Dipl.-Ing. Cornelius Schmidt (SCIA) und Manuel Walter (M. Eng.) von FRILO zusammen, um den smarten Workflow zwischen SCIA Engineer und der FRILO Software bei der Bemessung von Fundamenten zu demonstrieren. Schmidt startete, indem er an einem bereits erstellten 3D-Modell die Dimensionierung eines Block-/Körcherfundaments vornahm und den Baugrund festlegte. Nachdem er auch die Lastfälle und Lastfallkombinationen für das Fundament definiert hatte, führte er erste geotechnische Nachweise noch in SCIA Engineer durch. Anschließend übermittelte er das Fundament samt den definierten Lastfällen an das FRILO-Programm FD+, anhand dessen Manuel Walter erklärte, welche zusätzlichen Detailnachweise in den Grenzzuständen der Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit das Fundament-Programm von FRILO führt.

Integrierte Grundbaustatik mit der DC-Software

Im finalen Teil der Vortragsreihe gab Dr.-Ing. Armin Doster einen kleinen Einblick in die DC-Software. Der Geschäftsführer und Gründer der Software für den Grundbau startete seine Demonstration im Programm DC-Integra, wo er auf der Grundlage eines Plans ein 3D-Modell einer Baugrube mit unterschiedlichen Tiefen, Baugrubenwänden, Ankern und Sparten erstellte. In dem Programm, das innerhalb der Programmgruppe DC-Grundbaustatik für die Modellierung zuständig ist, zeigte er außerdem, wie sich verschiedene Bodenschichten berücksichtigen lassen. Nachdem er die Baugrube fertig modelliert hatte, führte Doster die Übergabe an der Schnittstelle zum Berechnungsprogramm DC-Baugrube vor. Auf Basis der übergebenen Informationen lassen sich so ganz einfach die Wände der modellierten Baugrube berechnen. „Es war mir eine Freude, etwas zu der Veranstaltung „FRILO & Friends“ beitragen zu können. Das Event war übersichtlich strukturiert und sehr gut vorbereitet. Ich danke allen Beteiligten für die vorbildliche Organisation“, resümierte Doster im Anschluss.

Zurück