RSX | Stabwerk | Update Information

02/22

Oberfläche - neue Struktur

Die Benutzerführung hat zwei wesentliche Änderungen erhalten. Die Kopplung der Menüpunkte und die Anzeige der Grafik wurde aufgehoben und die Sichtbarkeiten der grafischen Darstellung wurden in ein eigenes Ribbon-Tab veschoben. Damit ist die rechte Leiste mit den Symbolen zu den Sichtbarkeiten nicht mehr so umfangreich, die Funktionen sind über das Menü einfacher zu finden. Beachten Sie rechts unterhalb der Icons den Button mit den drei Punkten. Damit kann der Inhalt der Icon-Leiste konfiguriert werden.

Ausgabeprofil

Die Steuerung des Ausdrucks wurde komplett überarbeitet und ist jetzt mit deutlich mehr Funktionalität und einer Voransicht der Kapitel übersichtlich und einfach bedienbar. Neu ist eine komfortable grafische Auswahl von Stäben für den Ausdruck, einstellbar für jede Liste getrennt. Die automatische Bilderstellung für Lastfallbilder wurde in den Dialog der Ausgabesteuerung integriert. Optional ist eine Seitenumbruch vor jedem Kapitel möglich.

Starre Stäbe

Zur Simulation von starren Scheiben im System des Stabwerks sind Verbindungen zwischen zwei Knoten über einen "starren" Stab möglich. Die Simulation generiert intern entsprechende Querschnitte und Materialien, die eine quasi starre Verbindung garantieren.

Stabilitätslager - auch für ebene Systeme

Die Nachweise auf Stabiliät im Stahlbau müssen immer mit einem räumlichen Ansatz geführt werden. Der Dialog zur Definition der Randbedingungen wird über die Eigenschaften der Stäbe angeboten. Er liefert im Standardfall eine Gabellagerung links und rechts und ist auch im ebenen Fall mit allen Freiheitsgraden einstellbar. Die zusätzlichen Stabilitätslager sind nur über die Stäbe einstellbar und wirken auch nur auf die Nachweise auf Stabiltät.

Bewehrungseingaben über Anzahl und Durchmesser

Zur Vereinfachung der Vorgaben für die Bewehrung wurde ein Dialog eingebaut, aus dem das vorhandene As durch Wahl des Durchmessers und der Anzahl Stäbe übernommen werden kann.

Panels zur Lastermittlung

Die seit der Version 01/22 vorhandenen Panels wurden technisch erweitert. Die Panels können jetzt auch als Fläche mit einspringenden Ecken definiert werden. Die Lastermittlung bei voll belasteten Panels wird bei der Standardeinstellung mit der Flächen-Linien-Methode ausgeführt. Diese Methode ist deutlich schneller als die aufwendige FEM-Methode. Panels mit Teilbelastungen aus dem Dialog der Windlasten werden immer mit der FEM-Methode berechnet.

Bemerkungen zu Bildern

Jedes Bild kann mit einer ausführlichen Bemerkung versehen werden. Die Bemerkung erscheint oberhalb des Bildes.

Teilsysteme

Aus dem Dialog der Teilsysteme wird bei Auswahl einer Zeile das Teilsystem sofort farblich hervorgehoben. Über das Kontextmenü kann das ausgewählte Teilsystem exklusiv sichtbar geschaltet werden.

Grafische Konstruktion

Knoten können entlang von Stäben oder Stabzügen verschoben werden. Mit der optionalen numerischen Eingabe eines Wertes während des Verschiebens können Geometrien einfach und schnell angepasst werden.

01/22

Wind- und Schneelasten

Für Standardgebäude, die der Norm entsprechen, ist eine automatische Generierung der Wind- und Schneelasten möglich.Die Gebäudekontur wird automatisch gefunden. Die zugehörigen Panels werden automatisch erstellt und passend beschriftet.

Die Flächenlasten aus den verschiedenen Windbereichen werden unter Berücksichtung der Norm auf die Panels der Gebäudeseiten gesetzt und in Lastfällen zusammengefasst.

Die aus den Flächenlasten generierten Stablasten können in "normale" Stablasten umgewandelt werden und sind danach frei bearbeitbar.

Panels

Für die Generierung der Stablasten aus den Flächenlasten ist eine neue Methode auf Basis von finiten Elementen entwickelt worden. Die automatische Vernetzung der Panels ermöglicht eine
Lastverteilung für beliebige Flächen und beliebige lastabtragende Elemente.

Die generierten Stablasten werden als konstante oder abgestufte Linienlast erstellt. Die Lastsummen entsprechen immer der Lastsumme der Flächenlasten auf dem Panel.
Die Vorgabe einer einachsigen Lastrichtung ist einfach umsetzbar.

Lager am Stab oder Stabzug

Für spezielle Halterungen in verschiedene Richtungen sind Lager am Stab oder am Stabzug möglich. Die Eingabe erfolgt über das Kontextmenü des Stabes.

Stahlbeton

Die Bemessung für Schub aus Querkraft und Torsion ist jetzt möglich.

Ausgabe Ergebnisse

Es ist eine neue Liste für die Ausgabe der Spannungen für alle Stäbe optional enthalten.

Externes Dokument

Das externe Dokument ist überarbeitet worden. Das Arbeiten mit dem externen Dokument spart Speicherplatz und ist bei Arbeitsplätzen mit mehreren Bildschirmen sehr gut geeignet. Die Einstellung wird über die Programmeinstellungen gesetzt.

02/21

Material Beton

Es sind beliebig viele Bewehrungsabschnitte am Stab möglich, mit unterschiedlicher Vorgabe der Randabstände und der vorgegebenen Bewehrung.
Die effektiven Steifigkeiten werden berechnet, wenn eine Bewehrung vorgegeben wird.
Die Ausgabe hat eine weitere Tabelle mit den Details zur Schubbemessung.

Panels

Umrechnung Flächenlasten in Stablasten mit dem ingenieurmäßigen Ansatz ergibt Dreiecks- und Trapezlasten

Ergebnisdarstellung

Beschriftungen der Diagramme sind reduzierbar auf minimale Beschriftung bzw. auch keine Beschriftung.
Position der Eigenschaften und der Ergebniswerte am Stab sind jetzt interaktiv verschiebbar, mit den Pfeiltasten links und rechts.

Dynamik

Die Ermittlung der Masse aus Lasten wird über einen definierte Richtung eingeschränkt. Standard ist die globale Z-Richtung.
Für die Schwingungsberechnung sind Filter möglich, um bestimmte Schwingungsrichtungen auszuschließen, z.B. die vertikalten Schwingungen eines turmartigen Bauwerks.

Wind- und Schneelasten

Der Dialog für Wind-und Schneelasten kann aus RSX heraus aufgerufen werden. Eine Übergabe der Werte zurück nach RSX ist für später geplant, aktuell also nur zum Werte ablesen.

01/21

Panele

Die Definition der Lastfflächen ist jetzt über ein allgemeines Rechteck möglich. RSX sucht selbständig nach den einzelnen Flächen, die von den Stäben als geschlossenes Viereck oder Dreick gebildet werden. Ergänzend stehen HIlfsfunktionen zur Ermittlung der Windlast in bestimmten Höhen zur Verfügung.

Beton

Verbesserungen bei der Bemessung
Ausgabe der Steifigkeiten im Stab

Berechnungsoptionen

Optionales Ausschalten der Torsion für die Nachweise auf Stabilität, bei kleinen Werten sinnvoll.

Kopplungen zu anderen Programmen

Fahnenblech SFB+
Fundament FD+

Detailverbesserungen

Ausdruck Feldverschiebungen / Bodenpressungen
Neue zusammengesetzte Querschnitte
Verschiedene Optimierungen für Berechnung und Ausgabe

02/2020

Detailverbesserungen

In der Oberfläche und im Ausdruck sind an vielen Stellen Verbesserungen erfolgt, deren Details hier nicht wiedergegeben werden. Wir haben sehr viele Kundenanforderungen und Wünsche aus Gesprächen und Webinaren umgesetzt und die Bedienung des Programms wurde dadurch einfacher, sicherer und schneller. Im Folgenden sind die großen Erweiterung für das dieses neue Release beschrieben.

Neues Material Stahlbeton

Die Berechnung kann jetzt mit dem Material Stahlbeton ausgeführt werden. Die Verwendung dieses Materials erfordert die kostenpflichtige Lizenz RSX-M-B. Kunden mit den Programmen ESK oder RS erhalten diese Lizenz kostenfrei. Die Bemessung wird nach den Vorgaben des Anwenders ausgeführt. Die Einstellungen dazu können allgemein gesetzt sein und für jeden Stab noch einmal speziell gesetzt werden. Genaueres dazu ist im Online-Handbuch zu RSX beschrieben.

Nachweise der Verformungen

Für die Nachweise der Verformungen werden spezielle Überlagerungen verwendet. Diese Überlagerungen werden bei der Anforderung des Nachweises der Verformungen automatisch erstellt und gegen eine absolute Verformung geprüft und als Relativwert vorhanden/vorgegeben ausgegeben. Werte <1 erfüllen die Nachweise.

Eingabe von Flächenlasten über Panels

Mit der Eingabe von Lastpanels können Flächenlasten auf die begrenzenden Stäbe abgebildet werden. Die Eingabe eines Panels ist über 3 oder 4 Stäbe möglich. Die Panels können lokal oder global belastet werden. Die Umrechnung der Flächenlast erfolgt über die Stablänge. Beim Kopieren von Stäben mit Längsstäben werden die Panels optional automatisch erstellt. Weitere Details dazu sind im Handbuch beschrieben.

Ausdruck von maximalen Werten an Stäben und Knoten

Der Ausdruck von maximalen Werten für alle Schnittkräfte ist sowohl für Stäbe als auch für Knoten möglich. Bei den Knoten können diese Listen auch als Excel ausgegeben werden.

Reststeifigkeiten bei Berechnungen mit Stabausfall

Bei einer nichtlinearen Berechnung mit Stabausfall kann es zu unerwünschten Kinematiken kommen, wenn bei symmetrischen Lastfällen beide Stäbe von aussteifenden Diagonalen ausfallen. Diese Problematik wurde durch die Einführung von Reststeifigkeiten für die ausfallenden Stäbe beseitigt. Der Stab bleibt mit einer sehr kleinen Steifigkeit aktiv, verhindert dadurch die numerische Kinematik und hat auf die Schnittkräfte und Verformungen keinen merkbaren Einfluss.

Zielfunktionen für unterschiedliche Min/Max Berechnungen

Die Berechnung der maßgebenden Lastkombinationen mit den Ergebnissen ist für alle Schnittkräfte, Auflager und die Ausnutzung des Querschnitts bezüglich Tragfähigkeit oder Stabilität möglich.

Meldungen aus der Stabilitätsuntersuchung

Bei den Untersuchungen auf Stabilität sind verschiedenen Situationen möglich, in denen die Berechnung nicht möglich ist. Die Meldungen dazu werden jetzt detailliert ausgegeben.

Kopplungen von Stäben

Bei kreuzenden Stäbe ist je nach Anwendung eine Kopplung der Verschiebungen bei gleichzeitiger freier gegenseitiger Verdrehbarkeit gewünscht. RSX enthält ein allgemeines Kopplungsverfahren, das für diese Aufgabenstellung verwendet wird. Über eine spezielle Funktion werden kreuzende Stäbe werden am Verbindungspunkt verbunden. Am Kreuzungspunkt sind auch weitere Stäbe anschließbar.

Lastfall skalieren

Die Lasten eines Lastfall werden mit einem beliebigen Faktor vergrößert oder verkleinert. Die Funktion wirkt auf alle Lasten eines Lastfalls, unabhängig vom Typ.

Berechnungsablauf

Die Steuerung des Berechnungsablaufes ist detaillierter einstellbar. Die lineare Berechnung der Lastfälle ist optional zuschaltbar bei allen nichtlinearen Berechnungen. Die Berechnung und Bemessung nach Theorie I.Ordnung ist optional zuschaltbar bei Berechnungen nach Theorie II.Ordnung und ermöglicht dadurch vergleichende Darstellungen

Externes Dokument

Das Ausgabedokument wird optional in einem externen Fenster angezeigt. Dies ermöglicht das Arbeiten in der Grafik bei sichtbarem Dokument.

Bemerkungseditor

Mit dem neuen Bemerkungseditor, der auch in allen anderen Frilo Programmen vorhanden ist, werden formatierte Ergänzungen des Anwenders in das Dokument übernommen.

01/2021

Verbindungen / Anschlüsse

Beliebige Verbindungen von Stäben mit dem neuen Objekt "Anschluss". Es sind alle Arten von Verbindungen möglich. Kreuzungspunkte zwischen mehreren Stäben, mit biegesteifen oder gelenkigen Verbindungen zwischen den Stäben.

01/2020/P3

Lasteinwirkungsdauer

Die Lasteinwirkungsdauer KLED wird bei benutzerdefinierten Überlagerungen jetzt von RSX automatisch korrekt gesetzt, durch eine Betrachtung der beteiligten Lastfälle.

Ausdruck

Beim Ausdruck einer Überlagerung wird direkt nach der Überschrift eine Liste der beteiligten Lastfälle eingefügt.

Überlagerung

Die aus der automatischen Überlagerung ermittelten maßgebenden Kombinationen können jetzt mit einer Funktion zu benutzerdefinierten Überlagerungen hinzugefügt werden. Dies ermöglicht eine effizientere weitere Berechnung nach Theorie II.Ordnung, wenn man davon ausgehen kann, dass die maßgebenden Überlagerungen aus der Theorie I.Ordnung auch die maßgebenden für die Theorie II.Ordnung sind. Die Entscheidung liegt damit beim Anwender, was berechnet wird.

Darstellung / Tooltip

Die Darstellung der Ausnutzung bei Stäben mit Ausfall wurde erweitert. Zahlenwert für die maximale Ausnutzung und gelber Hintergrund, wenn der Stab bei irgendeiner anderen Überlagerung ausgefallen ist.

Die Tooltips bei ausgefallenen Stäben wurden erweitert. Es wird auch die Überlagerung angezeigt, in welcher der Stab ausgefallen ist.

Im Dokument werden inaktive Teilsysteme jetzt grau dargestellt, wie am Bildschirm auch.

Bilder

Die Bilder mit den Schnittgrößen oder Ausnutzungen einer Überlagerung werden jetzt immer ausgegeben, unabhängig davon, ob die Überlagerung selbst ausgedruckt wird.

Selektion

Der Klick mit der rechten Maustaste auf ein Objekt führt jetzt eine neue Selektion aus, wenn kein oder nur ein Objekt selektiert war. Ist eine Gruppe von Objekten selektiert, bleibt die Selektion immer erhalten.

01/2020/P2

Stablasten

Die Stablasten werden an die Länge des Stabes angepasst, wenn minimale Unterschiede vorhanden sind. Die interne Aufteilung in einzelne Stabelemente konnte zu einer ungewollten Kinematik führen, da die großen Längenunterschiede zu einem numerisch instabilen System führten.

Benutzerdefinierte Überlagerungen erstellen

Maßgebende Überlagerung können mit einem Aufruf aus dem Kontextmenü in eigene Überlagerungen überführt werden. Damit kann man z.B. eine Berechnung nach Theorie I.Ordnung ausführen und dann die dort maßgebenden Überlagerungen als benutzerdefinierte Überlagerungen speichern und für eine Berechnung nach Theorie II.Ordnung verwenden.

Reihenfolge der Lastfälle

Die Reihenfolge der Lastfälle bei den eigenen Überlagerungen entspricht der Reihenfolge bei der Lastfalldefinition und wird angepasst, wenn Lastfälle verschoben werden.

Schnittkraftdarstellung bei Stäben mit Ausfall

Die Schnittkraftdarstellung bei Min/Max Diagrammen wird jetzt mit Verlauf gezeichnet, auch wenn der Stab bei irgendeiner Überlagerung ausgefallen war. Wenn der Stab bei allen Überlagerungen ausgefallen wäre, wird nichts gezeichnet.

Ausnutzung bei Holz

Im Tooltip bei den Holzergebnissen kommen alle drei Ausnutzungen.

Darstellung Ausnutzung und Ausfall

Die Labels der Ausnutzung zeigen die maximale Ausnutzung an. Wenn der Stab bei irgendeiner Überlagerung ausgefallen war, wird das Label in gelb gezeichnet.

Diagramme

Die Schnittkraftdarstellung bei Min/Max Diagrammen wird jetzt mit Verlauf gezeichnet, auch wenn der Stab bei irgendeiner Überlagerung ausgefallen war. Wenn der Stab bei allen Überlagerungen ausgefallen wäre, wird nichts gezeichnet.

Benutzerdefinierte Überlagerungen

Die benutzerdefinierten Überlagerungen (Benutzerdefiniert) behalten den Aktiv Flag, wenn man die Berechnung ohne diese Überlagerungen einmal ausgeführt hat.

Selektion bei Mausklick

Bisher musste ein Objekt immer durch einen Klick mit der linken Maustaste selektiert werden. Mit der rechten Maustaste wurde dann das selektierte Objekt bearbeitet. Jetzt wird beim Rechtsklick vorher eine Selektion ausgeführt, so dass man auch beim Rechtsklick auf dem Objekt stehen bleiben muss. Ist eine Gruppe selektiert, wird beim Rechtsklick keine Selektion ausgeführt, so dass die Gruppe nicht versehentlich aufgelöst werden kann, wenn man die Funktionen sehen will.

01/2020

Überlagerung nach Zielfunktionen

Die Bestimmung der maßgebenden Überlagerung wurde bis zur Version 02/2019 nur über die Ausnutzung ETA bestimmt. Ab der Version 01/2020 wird die Überlagerung über Zielfunktionen definiert. Die Ausnutzung ETA ist als Zielfunktion immer aktiv - das Verhalten entspricht also der Vorgängerversion.
Als weitere Zielfunktion ist die Auswertung nach maximalen Auflagerreaktionen standardmäßig aktiv.
Der Anwender kann weiterhin für alle Schnittkräfte die min/max Zielfunktionen aktivieren. Im Ausdruck werden dann Tabellen optional einfügt, die für jeden Stab die min/max Werte der einzelnen Schnittkräfte beinhaltet.
Die Zielfunktionen werden bei den Einstellungen zur Berechnung ausgewählt.

Überlagerung auswählen in neuem Ergebnis Fenster

Die Übersicht aller Ausnutzungen enthält für jeden Stab die maßgebende Überlagerung. Zur weiteren Analyse dieser maßgebenden Überlagerung gibt es im Kontextmenü die Funktion zur Anzeige dieser Überlagerung in einem neuen Ergebnisfenster (neuer Tab in der Kopfzeile). Optional kann für jede Überlagerung ein neues Fenster gestartet werden. Die entsprechende Einstellung ist bei den allgemeinen Einstellungen zu finden.

Beschleunigung der Berechnung durch parallele Ausführung

Die Berechnung und Bemessung kann über parallele Prozesse deutlich beschleunigt werden. Diese Option ist bei den Einstellungen zur Berechnung zu finden und ist im Standard auf NEIN gestellt. Wird diese Option aktiviert, verwendet RSX alle Rechenkerne des Arbeitsplatzes für die Ausführung der Nachweise. Während dieser Zeit kann das Verhalten des Arbeitsplatzes bei anderen Anwendungen deutlich verlangsamt werden, da die gesamte Leistung von RSX verwendet wird.

Benutzerdefinierte Einwirkungen

Wird RSX in Anwendungen eingesetzt, die nicht dem üblichen Hochbau entsprechen, müssen die Überlagerungen teilweise anders gebildet werden. Die Definition von benutzerdefinierten Einwirkungen ermöglicht diese neuen Definitionen und ermöglicht den Einsatz der automatischen Überlagerung für alle Fälle.

Kombinierte Filter bei der Ergebnisdarstellung

Die Ergebnisse können nach einem Wertebereich gefiltert werden. Die weitere Filterung nach den Systemeigenschaften wurde hinzugefügt, so dass Ergebnisse auch nach Querschnitt oder Material gefiltert werden können.

Bemerkungen in der Ausgabe

Es können Bemerkungen zum System und zu den Lasten eingegeben werden.

Verbesserungen bei der Eingabe und der Ergebnisdarstellung

Für ein optimales Handling wurden an der Oberfläche verschiedene Anpassungen vorgenommen, die zum großen Teil auf Rückmeldungen durch die Anwender zurückgehen. Das Bearbeiten in Gruppen wurde vervollständigt und es kamen weitere Darstellungsoptionen in der Grafik dazu.
In der Ausgabe ist eine neue Gliederung für die Ergebnisse entstanden, die im Zusammenhang mit den neuen Zielfunktionen erforderlich waren. Die Werte einer Bemessungsituation sind nach Zielfunktionen organisiert.