Mehrfeldträger Holz

HTM+

Das Programm HTM+ berechnet ein- und mehrfeldrige Holzträger. Als Sonderfall kann ein Kragträger gewählt werden. Querschnitte können variabel, mit Voute, mehrteilig, mit Gelenken oder mit Verstärkung eingegeben werden. Neben allen Normnachweisen kann eine Heißbemessung, sowie ein Schwingungsnachweis geführt werden. Als Zusatzoption stehen eine zweiachsige Beanspruchung sowie ein Stabilitätsnachweis für nicht kontinuierlich gehaltene Träger zur Verfügung.

Jetzt mehr Programme aus dem Bereich Holz & Dach entdecken!

MEHR ANZEIGEN
Material
  • Nadelholz der Festigkeitsklasse C14 – C50
  • Laubholz der Festigkeitsklasse D18 – D80
  • Brettschichtholz GL20c – GL32c
  • Brettschichtholz GL20h – GL32h
  • Furnierschichtholz LVL 22C – 80P
  • STEICO LVL R, LVL Rs, LVL RL, LVL X
Systeme
  • Einfeld- oder Mehrfeldträger mit oder ohne Kragarme
  • variable Querschnitte je Feld und Abschnitt
  • beliebig gevoutete Träger
  • mehrteilige Träger
  • Drehung des Trägers möglich
  • Definition von Gelenken im System
  • seitliche Halterungen einstellbar
  • Wahl der Lamellenrichtung bei BSH und Furnierschichtholz (hochkant / flachkant)
Belastung
  • Vertikal- und Horizontallasten aus Linien-, Einzel-, Momenten-, Dreiecks- und Trapezlasten
  • automatische Berücksichtigung von Eigengewicht
  • feldweiser Lastansatz je Last möglich
  • Berücksichtigung eines Balkenabstandes mit automatischer Umrechnung in Flächenlasten
  • Definition von Alternativ- und Zusammengehörigkeitsgruppen
  • benutzerdefinierte Einwirkungen mit freier Wahl der Teilsicherheitsbeiwerte
  • Bei zweiachsiger Belastung kann der Winkel frei zwischen 0° und 90° gewählt werden.
  • Import von Lasten aus dem Programm LAST+
Querschnitte
  • beliebige Wahl der Breite und Höhe
  • vordefinierte Vorzugsquerschnitte je Material
  • Ablage von benutzerdefinierten Querschnitten in der Datenbank
  • Definition von seitlichen Holzverstärkungen mit variabler Abmessung und Material
  • Definition von seitlichen Stahlverstärkungen (zum Beispiel U-Profile)
Tragsicherheit

Bei Bemessung nach EN 1995 werden ständige und vorübergehende, außergewöhnliche, quasi-ständige und charakteristische Bemessungssituationen nach EN 1990 berücksichtigt. Es werden die Nachweise für Biegung, Schub sowie Auflagerpressung geführt. Die Feuchteeinwirkung wird über die Wahl der Nutzungsklasse berücksichtigt. Der Querdruckbeiwert kc90 kann vom Anwender eingestellt werden. Über die Zusatzoption HTM-S kann außerdem ein Stabilitätsnachweis geführt werden.

 

Optional lässt sich auch eine Heißbemessung mit dem ideellen Restquerschnitt führen. Als Nachweisverfahren kann dabei zwischen dem vereinfachten und dem genauen Verfahren nach DIN EN 1995 gewählt werden. Die Abbrandraten können nach Norm oder selbst definiert berücksichtigt werden. Die Brandbeanspruchung und die Feuerwiderstandsklasse lassen sich variieren.

Gebrauchstauglichkeit

Für den Nachweis der Verformung können die Grenzwerte der elastischen Durchbiegung, der Summe aus elastischer Durchbiegung und Kriechverformung sowie der Endverformung getrennt für Feld und Kragarm definiert werden. Optional lassen sich Schubverformungen bei der Berechnung berücksichtigen.

 

Eine weitere Option erlaubt es, einen Schwingungsnachweis nach DIN EN 1995-1-1 oder nach Hamm zu führen. Dabei lässt sich neben der Breite des Deckenfeldes auch der modale Dämpfungsgrad variabel definieren. Zusätzliche Steifigkeiten aus dem Deckenaufbau können berücksichtigt werden.

Zusatzoptionen

2-Achsig HTM-2:

Mit dieser Zusatzoption können die Belastung und Bemessung für eine 2-achsige Beanspruchung eingegeben bzw. durchgeführt werden. Jede Last lässt sich mit einem Winkel zwischen 0° und 90° definieren. Die Lasten werden automatisch in einen horizontalen und vertikalen Lastanteil zerlegt. Elastische Lager, Einspannungen in Stiele und Endeinspannungen sowie Stützensenkungen können je Richtung getrennt erfasst werden. Gelenke wirken als Biegegelenke sowohl um die y-Achse als auch um die z-Achse.

 

Stabilität HTM-S:

Die Zusatzoption ermöglicht die Berechnung von nicht kontinuierlich gehaltenen Trägern. Anstelle einer kontinuierlichen Halterung lassen sich die Lage von Halterungen in Trägerlängsrichtung und am Querschnitt definieren. Der Träger wird daraufhin auf Biegedrillknicken von Biegestäben nach DIN EN 1995-1-1 überprüft. Wird dieser Nachweis maßgebend, wird dies im Programm extra ausgegeben.

Dateiformate
  • PDF
  • Word
  • Drucker
Ausgabe
  • kurz
  • ausführlich
  • ohne Bemessung
  • benutzerdefiniert
Übergabemöglichkeiten
  • Stahlstütze STS+ (Auflagerkräfte)
  • Holzstütze HO1+ (Auflagerkräfte)
  • Stahlbetonstütze B5+ (Auflagerkräfte)
  • Holzpressung Stahlplatte TB-HHS (Auflagerkräfte)
  • Mehrfeldträger Stahl STM+ (gesamtes System)
  • Mehrfeldträger Beton BTM+ (gesamtes System)
  • Stabwerk RSX (gesamtes System)
Lastimport aus
  • Lastzusammenstellung LAST+
Importmöglichkeiten
  • FRILO XML
  • ASCII-Datei
Exportmöglichkeiten
  • Word
  • PDF
  • FRILO XML
Holzbau
  • DIN EN 1995
  • ÖNORM EN 1995
  • NTC EN 1995
  • BS EN 1995
  • PN EN 1995
  • EN 1995