GEO & Scia engineer

Das Beste aus zwei Welten

Sie arbeiten gerne mit dem Gebäudemodell GEO von FRILO, in manchen Projekten stoßen Sie aber beim Erdbebennachweis oder bei der Aussteifungsberechnung an die Grenzen des Programms? Dann haben wir jetzt eine erstklassige Lösung für Sie parat!

Ein leistungsstarkes Zusammenspiel

Modellieren Sie Ihre Gebäude weiterhin schnell und einfach in der gewohnten Umgebung des GEO und übergeben Sie das erzeugte Gebäudemodell per Knopfdruck an SCIA Engineer. Dank der hohen Qualität bei der Datenübergabe sparen Sie sich das erneute Modellieren in der 3D-Statik-Software. Das Gebäudemodell wird mit seiner Geometrie (Bauteildicken, Querschnitte, Abmessungen), seinen Materialen, den vorhandenen Randbedingungen (Knotenauflager, Stabendgelenke) und den Lasten (ständige Lasten, Verkehrslasten) unmittelbar in SCIA eingelesen und dargestellt.

Komplexe Aussteifungsberechnung am 3D-Modell

Im GEO erfolgt die Berechnung des vertikalen Lastabtrags geschossweise von oben nach unten auf Grundlage der Steifigkeiten der einzelnen Geschossebenen. Insbesondere bei schlanken Konstruktionen oder Hochhäusern kann es für Sie wesentlich sein, das Verhalten des gesamten Gebäudes als dreidimensionales Tragwerk zu betrachten. Wenn Bauteile geschossübergreifend Einfluss auf darüber liegende Bauteile nehmen, reicht die einfache Aussteifungsberechnung des GEO nicht mehr aus. Diese Lücke schließt SCIA Engineer mit der komplexen Aussteifungsberechnung am 3D-Modell für Sie. Außerdem ermöglicht SCIA Ihnen eine umfassende, dreidimensionale Visualisierung des Tragwerks.

Das Gebäudemodell in 3D nach der Übergabe der Daten aus dem GEO von FRILO an SCIA Engineer | FRILO

Das multimodale Antwortspektrumverfahren

Erdbebennachweis nach dem multimodalen Antwortspektrumverfahren in SCIA Engineer | FRILO

Für viele, alltägliche Tragwerke reicht das vereinfachte Antwortspektrumverfahren, das Sie im GEO rechnen können, als Erdbebennachweis aus. Allerdings erfordern bestimmte Randbedingungen bei großen und komplexen Tragwerkgeometrien im Geschossbau das multimodale Antwortspektrumverfahren nach DIN EN 1998-1, weil mehrere (ausreichend viele) Eigenformen des Gesamttragwerks zu berücksichtigen sind. Modellieren Sie diese Tragwerke zunächst im GEO und übergeben Sie die Modelle ganz einfach an SCIA Engineer, um dort den Erdbebennachweis mit der FE-Methode zu führen. Wir zeigen Ihnen im YouTube-Video, wie es funktioniert. 

Nichtlinearitäten berücksichtigen

Wenn die Steifigkeitsmatrix eines Modells während der Lasteinleitung nicht konstant ist, reicht eine lineare statische Analyse nicht mehr aus. Anders als im GEO können Sie mit SCIA Engineer deshalb auch geometrische Nichtlinearitäten, Materialnichtlinearitäten und Kontaktnichtlinearitäten berücksichtigen. Nehmen Sie zum Beispiel eine Analyse nach Theorie II. Ordnung mit geometrischen Imperfektionen wie Vorkrümmungen oder Schiefstellungen vor, wenn es die Norm erfordert. Oder berechnen Sie Bauteile, die nur auf Zug oder nur auf Druck wirken. Für ausgewählte Lastfälle können Sie bestimmte Bauteile auch komplett inaktiv stellen.
Die Berechnung von Nichtlinearitäten in SCIA Engineer | FRILO