GEO/PLT: Was ist bei der Eingabe einer nicht konstanten Flächenlast zu beachten?

Um eine nicht konstante Flächenlast einzugeben, entfernen Sie im eingeblendeten Dialog „Flächenlast“ den Haken bei der Option „konstante Flächenlast“. Im Folgenden sind nacheinander drei geometrische Bezugspunkte für Lastordinaten anzuklicken (diese werden in der Grafik mit den Nummern 1, 2 und 3 gekennzeichnet). Für diese Punkte können Sie im nächsten Dialog dann unterschiedliche Lastwerte eingeben.

Diese Bezugspunkte haben Einfluss auf alle Lastwerte der Flächenlasten.

Alle Lastwerte werden aus der schiefen Ebene (welche aus den 3 vorgegebenen Lastwerten erzeugt wird) ermittelt.

Im Beispiel: (siehe Bild 1) ergibt sich der Lastwert rechts unten zu 55,0 KN/m.

Die Koordinaten der vorgegebenen Lastwerte sind getrennt von den Koordinaten der Last.

Verschiebt man den oberen linken Lastpunkt im Beispiel um 2m nach links, bleibt der Lastbezugspunkt immer noch an der alte Stelle und für den neuen Lastpunkt ergibt sich jetzt q=145,0 KN/m (siehe Bild 2 oben).

Erst wenn die Koordinaten des Lastbezugspunktes über die Eigenschaften angepasst werden, im Beispiel auf den gleichen Punkt links oben wie die Last selbst, so verändert sich auch der Lastwert.

Nun hat der Punkt links oben q=100 KN/m (siehe Bild 2 unten).

Achtung: Wie das Beipiel zeigt, verändert sich hiermit aber auch der Lastwert links unten zu q=40 KN/m (siehe Bild 2 unten).

Hinweis: Es ist meist einfacher, die Flächenlast neu einzugeben, als die Lastbezugspunkte zu verschieben.

Sie haben noch weitere Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!