Deckengleicher Unterzug

BDU+

Mit dem Programm BDU+ kann der Nachweis für deckengleiche Unterzüge in Stahlbetondecken gemäß Eurocode 2 geführt werden. Der Unterzug ist entweder ein Endauflager oder ein Zwischenauflager für die Stahlbetonplatte, der gelenkig, links oder rechts bzw. beidseitig eingespannt sein kann.

Enthalten in folgenden Paketen: 

Jetzt mehr Programme aus dem Bereich Stahlbeton entdecken!

MEHR ANZEIGEN
Material
  • Stahlbeton der Festigkeitsklasse C12/15 – C100/115
  • Betonstahl B500A / B500B und BSt 420 S(A)
Systeme
  • Platte als Endauflager
  • Platte als Zwischenauflager
  • Auflagerart wahlweise gelenkig oder eingespannt
  • unterschiedliche Auflagerarten links und rechts möglich
  • variable Plattendicke/Wanddicke und Plattenbreite
  • Bewehrungslage frei definierbar
Belastung
  • Definition von Flächenlasten aus ständiger Last und Verkehrslast
  • wahlweise zusätzliche Linienlasten aus ständigen oder veränderlichen Lasten
  • optionale Berücksichtigung des Eigengewichtes
  • Die Lastfläche kann vereinfacht angesetzt werden.
Bemessung

Die Bemessung erfolgt für deckengleiche Träger gemäß Heft 240 des DAfStb mit einem Verhältnis Länge der fehlenden Stützung l/Plattendicke h von 7 < l/h < 15. Für Träger mit einem l/h < 7 genügen i.d.R. konstruktive Bewehrungszulagen ohne weitere Nachweise. Für Träger mit einem l/h > 15 und Platten mit einer Unterbrechung der Stützung auf der gesamten Plattenseite sind gesonderte Nachweise zu führen.

 

Als Lasteinzugsflächen werden die Flächen verwendet, die sich aus den 60° Linien von den theoretischen Auflagerpunkten und aus den Mittellinien der jeweiligen Plattenspannweiten ergeben. Optional kann vereinfacht mit der halben Plattenstützweite gerechnet werden.

Dateiformate
  • PDF
  • Word
  • Drucker
Import/Exportmöglichkeiten

Word, PDF

Stahlbetonbau
  • DIN EN 1992
  • ÖNORM EN 1992

Hilfsmittel