Blockfundament

FDB+

Mit dem Programm FDB+ können Blockfundamente nach dem in „Deutscher Beton- und Bautechnik-Verein E.V. – Beispiele zur Bemessung nach Eurocode 2“ beschriebenen Verfahren oder den im Betonkalender 1988 Teil II S.453 beschriebenen Verfahren bemessen werden. Unter Blockfundamenten versteht man Fundamente, in die ein Köcher eingelassen ist. Ein Blockfundament ist durch eine entsprechende Verzahnung des Stützenfußes und der Köcherwandung gekennzeichnet, so dass es wie ein mit der Stütze monolithisch hergestelltes Fundament wirkt.

Enthalten in folgenden Paketen: 

Jetzt mehr Programme aus dem Bereich Fundamente entdecken!

MEHR ANZEIGEN
Material
  • Stahlbeton mit wählbaren Beton- und Stahlgüten
  • unterschiedliche Materialien für Fundament und Stütze
Systeme
  • quadratische und rechteckige Fundamente
  • optional mit exzentrischer Stütze
  • mit innenliegendem Sockel (Blockfundament)
  • verzahnte Schalungsfläche (Bemessung nach Leonhardt oder Schlaich/Schäfer)

 

Boden:

  • beliebig viele horizontale Schichten
  • frei wählbare Bodenparameter
  • zulässiger Sohldruckwiderstand nach Erfahrungswerten aus DIN 1054

 

Gelände:

  • horizontal oder kontinuierlich ansteigend
  • beliebige viele polygonale Geländeabschnitte

 

Grundwasser:

  • Nicht strömendes Grundwasser kann optional in beliebiger Höhe angesetzt werden.
Belastung
  • beliebige Stützenlasten ggfs. für zweiachsige Beanspruchung:
    • vertikale Einzellast V
    • horizontale Einzellast in x- und y-Richtung (wahlweise auf Oberkante Köcher oder Oberkante Fundament wirkend)
    • Einzelmomente um x- und y-Achse
  • beliebige Zusatzlasten auf dem Fundament in Form von Einzel-, Linien- und Flächenlasten
  • freie Zuordnung der Lasten zu einer Einwirkungsart nach EC0 sowie zu Zusammengehörigkeits- und Alternativgruppen
  • generelle Trennung zwischen Definition von Bemessungslasten und charakteristischen Lasten mit automatischer Lastfallkombination
Zusatzoption FD+ PRO

Mit der Zusatzoption FD+ PRO erweitern sich die Fundamentprogramme FD+/FDB+/FDS+ und GBR+ um

  • einen Erddruckansatz
  • eine geneigte Fundamentsohle
  • eine 4-seitige unterschiedliche Geländedefinition
  • einen seismischen Grundbruchnachweis
  • einen Grundbruch-Durchstanznachweis
  • eine Tragfähigkeitsberechnung
  • eine grafische Schnittgrößenausgabe entlang der Hauptachsen

Hinweis zur kostenlosen 30-Tage-Demo
Die Zusatzoption FD+ PRO kann auch ohne Lizenz 30 Tage getestet werden. Sobald Sie eine Funktion aus FD+ PRO aufrufen, erscheint dann eine Nachfrage, ob die Funktion als Demo starten soll.

Siehe auch Video

Stahlbetonbemessung
  • Durchstanznachweis mit/ohne Durchstanzbewehrung
  • Durchstanzen im Montagezustand
  • Biegebemessung
  • Querkraftbemessung
  • Köcherbemessung mit Fachwerkmodellen
  • Dauerhaftigkeitsnachweis über Expositionsklassen
  • Berücksichtigung verschiedener Mindestbewehrungsmengen
  • beliebige Bewehrungsdefinition und -anordnung über Bewehrungsdialog

 

Köcherbemessung:

  • am Ersatzbalken (verzahnt)
  • nach Schlaich/Schäfer (Beispiele zur Bemessung nach Eurocode 2, Band 1)
Geotechnische Nachweise
  • vereinfachter Nachweis mit Sohldruckwiderständen (benutzerdefiniert oder mit Tabellen aus DIN 1054)
  • optional genaue rechnerische Nachweise:
    • Kippen
    • Gleiten
    • Grundbruch
  • optionaler Setzungsnachweis
  • Gebrauchstauglichkeit über den Nachweis der klaffenden Fuge und Verdrehung
Dateiformate
  • PDF
  • Word
  • Drucker
Allgemein
  • Wahl verschiedener Ausgabeprofile (kurz, ausführlich, benutzerdefiniert)
  • Definition von Grafikmaßstäben und Schriftgrößen
  • detaillierte Ausgabe einzelner Lastfälle
  • Übersicht über maßgebende Lastfallkombinationen und deren Zuweisung zur Bemessungssituation (BS-P, BS-T, BS-A und BS-E)
Stahlbetonbemessung
  • maßgebender Sohldruckverlauf für die einzelnen Bemessungen
  • detaillierte grafische und tabellarische Biegebemessung in x- und y- Richtung oben und unten im Fundament
  • grafische Darstellung der Bewehrungsverteilung und ggfs. der Abstufung der Bewehrung
  • detaillierte grafische und tabellarische Durchstanzbemessung
  • detaillierte Ausgabe zur Köcherbemessung
  • Details zu berechneten Übergreifungs- und Verankerungslängen
Geotechnische Nachweise
  • tabellarische und grafische Ausgabe der gewählten maßgebenden Einwirkungen und Sohlspannungen je gewähltem geotechnischem Nachweis
  • Nachweise im GZT (vereinfacht mit Sohldruck, Kippen, Gleiten, Grundbruch)
  • Nachweise im GZG (erste und zweite Kernweite, Setzungen und Verdrehungen)
Übergabemöglichkeiten
  • Platten mit finiten Elementen PLT
  • Fundament FD+
  • Mastfundament FDM+
  • Streifenfundament FDS+
  • Randstreifenfundament FDR+
  • Grundbruchnachweis GBR+
  • Elastisch gebetteter Balken BEB+
  • Setzungsberechnung SBR+
Grundbau
  • EN 1997
  • DIN EN 1997
  • ÖNORM EN 1997
  • PN EN 1997
  • DIN 1054
  • DIN 4017
  • DIN 4019
  • ÖNORM B 4435-2
Stahlbetonbau
  • EN 1992
  • DIN EN 1992
  • ÖNORM EN 1992
  • PN EN 1992
  • BS EN 1992
  • DIN 1045
  • ÖNORM B 4700