Kranbahnträger

S9+

Das Programm S9+ berechnet Kranbahnträger nach EN 1993-1-1 und EN 1993-6. Als Kransysteme stehen aufgesetzte Brückenlaufkrane, Hängekrane und Einschienen-Unterflanschlaufkatzen zur Auswahl. Es können Kransysteme mit maximal zwei Kranen und bis zu vier Achsen bemessen werden.

Enthalten in folgenden Paketen: 

Jetzt mehr Programme aus dem Bereich Stahl entdecken!

MEHR ANZEIGEN
Material
  • Baustahl: S235, S275, S355, S450
  • Baustahl geglüht (S275N – S460N)
  • Baustahl thermo (S275M – S460M)
  • Baustahl wetterfest (S235W – S355W)
  • warmfester Stahl (S460Q – S460QL1)
  • Hohlprofil warm (S235H – S355H)
  • Hohlprofil warm N(S275NH – S460NH)
  • benutzerdefinierte Stahlart
Systeme

Statische Systeme:

  • Einfeld- oder Mehrfeldträger mit und ohne Querkraft-oder Momentengelenke
  • Anordnung von Anprallpuffern beidseitig oder einseitig
  • Brücken-, Hängekrane und Einschienen-Unterflanschlaufkatzen
  • maximal zwei Krane mit bis zu vier Achsen

 

Querschnitte:

  • Walzprofile und benutzerdefinierte I-Querschnitte mit und ohne Obergurtwinkel
  • Kranschienen der Form A und F geklemmt
  • Flachstahlschienen geschweißt oder geklemmt
  • Anordnung von Beulsteifen

 

Auflager:

  • beliebige Lagerung möglich (horizontal, vertikal, Verdrehung sowie Verwölbung, jeweils Definition als starre Lagerung bzw. Federn möglich)
  • Lager können an unterschiedlichen x-Koordinaten definiert werden.
Belastung
  • automatische Ermittlung der Kranlasten nach Norm (Eigengewicht, vertikale Radlasten und horizontale Seitenlasten) oder Lasteingabe gemäß Krandatenblatt
  • Lastfälle und Kranüberfahrten werden automatisch ermittelt. Diese sind editierbar und erweiterbar.
  • Berücksichtigung von Wind- und Erdbebenlasten möglich
  • Schwing- und Teilsicherheitsbeiwerte werden automatisch berücksichtigt und sind editierbar.
  • Hubklasse HC1-HC4
  • Beanspruchungsklasse S0-S9
  • automatische Ermittlung der Vorverformungen
Allgemein

Die Berechnung erfolgt nach der Biegetorsionstheorie II. Ordnung. Hierbei werden die Schnittgrößen, Verformungen sowie Spannungen unter Berücksichtigung der Wölbkrafttorsion nach Theorie II. Ordnung ermittelt. Der Querschnittsnachweis erfolgt auf Spannungsebene mit γM=1,1, wodurch keine weiteren Stabilitätsnachweise nötig sind. Das Programm ermittelt automatisch für jeden Nachweis die ungünstigste Laststellung.

Tragsicherheit

Es wird die elastische Querschnittstragfähigkeit unter Berücksichtigung der Wölb- und Torsionsmomente nachgewiesen. Des Weiteren erfolgt der Nachweis der lokalen Radlasteinleitung am Ober- bzw. Untergurt je nach gewähltem Kransystem. Bei Hängekranen wird zusätzlich die lokale Lasteinleitung infolge der Aufhängung am Obergurt nachgewiesen. Für Brückenkrane wird der Stegbeulnachweis geführt.

Gebrauchstauglichkeit

Im Rahmen des Nachweises der Gebrauchstauglichkeit wird der Nachweis der Verformungsbegrenzung geführt. Des Weiteren erfolgt der Nachweis des Stegblechatmens und es wird die Schwingungsbeschränkung am Unterflansch geprüft.

Ermüdung

Im Grenzzustand der Ermüdung wird der Ermüdungsnachweis am Querschnitt sowie der Nachweis der lokalen Radlasteinleitung am Ober- bzw. Untergurt je nach gewähltem Kransystem geführt. Außerdem wird bei Hängekranen die lokale Lasteinleitung infolge der Aufhängung am Obergurt nachgewiesen. Bei angeschweißten Flachstahlschienen an Brückenkranen wird die Schweißnaht zwischen Schiene und Obergurt überprüft.

Dateiformate
  • PDF
  • Word
  • Drucker
Ausgabe

Ausgabeprofile:

  • vordefinierter Kurzausdruck
  • benutzerdefinierter Ausgabeumfang

 

Ergebnisgrafiken:

  • Schnittgrößen: N, My, Qz, MT, Mz, Qy, Mw
  • Grenzlinien der Schnittkräfte
  • Verformungen
  • Spannungen: σ,x ;τ,z ; σ,v
  • Ausnutzung Eta: n,el ; n,fat
  • Ergebnisse an den einzelnen Querschnittspunkten (Normal-, Schub- und Vergleichsspannung)
Übergabemöglichkeiten
  • Beuluntersuchung PLII+
  • Biegetorsionstheorie BTII+
  • Stahlstütze STS+
Importmöglichkeiten
  • ASCII-Datei
  • ASCII-Datei (mit Auswahl)
Exportmöglichkeiten
  • Word
  • PDF
  • ASCII-Datei
Stahlbau
  • EN 1993-6
  • DIN EN 1993-6
  • ÖNORM EN 1993-6
  • BS EN 1993-6

Hilfsmittel