Verstärkter Holzträger

HTV+

Mit dem Programm Verstärkter Holzträger HTV+ berechnen und bemessen Sie ein- und mehrfeldrige Holzträger, die für ihren Erhalt seitlich durch Holzquerschnitte und Stahlprofile verstärkt werden müssen, nach Eurocode. Dabei werden die seitlichen Verstärkungen mit einer Auswahl von Verbindungsmitteln mit dem Holzkern als gekoppeltes System verbunden. Neben freier Auflagerwahl der unterschiedlichen statischen Systeme können die Belastungen frei auf alle Bauteile angesetzt werden. Das gekoppelte System wird mittels einer Stabwerksanalyse berechnet und die Belastungen über die Verbindungsmittel verteilt. Es werden drei unterschiedliche Ansichten des Systems zur optimalen Eingabe angeboten.

ZUM SHOP

Jetzt mehr Programme aus dem Bereich Holz & Dach entdecken!

MEHR ANZEIGEN
Material

Holzkern und Holzverstärkungen:

  • Nadelholz der Festigkeitsklasse C14 – C50
  • Laubholz der Festigkeitsklasse D18 – D80
  • Brettschichtholz GL20c – GL32c bzw. GL20h – GL32h

Stahlverstärkungen:

  • Baustahl S235 – S450,
  • geglüht S275N – S460N,
  • thermo S275M – S460M,
  • wetterfest S235W – S355W

und viele mehr.

Systeme
  • Einfeld- oder Mehrfeldträger mit oder ohne Kragarme
  • Variable Querschnitte des Holzkerns je Feld und Abschnitt
  • Getrennte Wahl der Auflager für Holzkern und Verstärkungen
  • Frei definierbare Verstärkungen (holz- oder stahlverstärkt)
  • Seitliche Halterungen einstellbar
Querschnitte
  • Holzkern und Holzverstärkung als rechteckiger Querschnitt mit beliebiger Wahl der Breite und Höhe
  • Stahlverstärkung als U-Profile (UPE, UPN oder UNP) oder L-Profile (gleichschenklig oder ungleichschenklig) aus einer Stahlprofilbibliothek
  • Ablage von Querschnitten in der Datenbank
Belastung
  • Lastarten: Gleich-, Trapez-, Dreiecks-, Einzellast und Einzelmoment
  • freie Auswahl des Lastansatzes auf Holzkern oder beliebige Verstärkung
  • automatische Berücksichtigung von Eigengewicht
  • feldweiser Lastansatz je Last möglich
  • Berücksichtigung eines Balkenabstandes mit automatischer Umrechnung in Flächenlasten
  • Definition von Alternativ- und Zusammengehörigkeitsgruppen
  • benutzerdefinierte Einwirkungen mit freier Wahl der Teilsicherheitsbeiwerte
Verbindungsmittel
  • Bolzen, Passbolzen, Gewindestangen und Dübel besonderer Bauart
  • Wahl des Abstands je Verbindungsmittelbereich
  • frei definierbare Parameter der Verbindungsmittel
  • Überprüfung der seitlichen Verbindungsmittelabstände
Bemessungsgrundlage

Das verwendete Berechnungsverfahren basiert auf einem Stabwerksmodell, in welchem der Holzträger über die Verbindungsmittel an den diskreten Stellen nachgiebig mit den Verstärkungen gekoppelt wird. Somit lassen sich die Belastungen und Verformungen des Holzträgers und der Verstärkung in jedem Teilabschnitt sowie in jedem Verbindungselement errechnen.

Die tatsächlichen Auflagerbedingungen sowie die wirkliche Lasteinleitung lassen sich genau berücksichtigen. Damit können nicht nur die Abmessungen der Träger bestimmt werden, sondern die Verbindungselemente können gerade an den Stellen eingesetzt werden, an denen die Beanspruchungen dies erfordern.

Auf Basis der sich einstellenden Schnittgrößen werden alle Holzquerschnitte und Verbindungsmittel nach Eurocode 5 sowie die Stahlprofile nach Eurocode 3 nachgewiesen.

Dateiformate
  • PDF
  • Word
  • Drucker
Ausgabe
  • kurz
  • ausführlich
  • benutzerdefiniert
  • Ergebnisse GZT und GZG, Grafiken, Screenshots können aus dem Bereich „Ergebnisse“ eingefügt werden
Übergabemöglichkeiten
  • Direkte Übergabe des gesamten Systems aus dem DLT+/HTM+ in HTV+
  • Stahlstütze STS+ (Auflagerkräfte)
  • Holzstütze HO1+ (Auflagerkräfte)
  • Stahlbetonstütze B5+ (Auflagerkräfte)
  • Holzpressung Stahlplatte TB-HHS (Auflagerkräfte)
  • Mehrfeldträger Stahl STM+ (gesamtes System)
  • Mehrfeldträger Beton BTM+ (gesamtes System)
  • Stabwerk RSX (gesamtes System)
Importmöglichkeiten
  • FRILO XML
  • ASCII-Datei
Exportmöglichkeiten
  • Word
  • PDF
  • FRILO XML
Holzbau
  • DIN EN 1995
  • ÖNORM EN 1995
  • NTC EN 1995
  • BS EN 1995
  • PN EN 1995
  • EN 1995