INFOCENTER

Häufige Fragen

In unserem Infocenter finden Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen. Die Fragen beziehen sich auf unsere Programme, die Lizenzierung unserer Software, aber auch das Abo-Modell. Nutzen Sie die Suchfunktion der Seite, um möglichst schnell und einfach Antworten auf die Fragen zu finden, die Sie bewegen.

Stahlbetonstütze B5+

Für die Anwendung in Deutschland bieten wir keine Auswahlmöglichkeit der Schadensfolgeklasse CC an. Bei Berechnung nach anderen Nationalen Anhängen ist die Auswahl unter dem Menüpunkt Grundparameter -> Normen und Sicherheitskonzept zu finden. Die Einführungserlasse der Länder schließen in Deutschland die Anwendung des Anhangs B und somit die Anpassung der Teilsicherheitsbeiwerte aus. Über diese Festlegung herrscht […] Mehr anzeigen
Um eine Einwirkungsgruppe mit anderen Gamma-Werten berücksichtigen zu können, müssen Sie unter „Belastung“ eine benutzerdefinierte Einwirkungsgruppe im Programm definieren. Hierbei können Sie sowohl die Kombinationsbeiwerte als auch die Gamma-Werte beliebig anpassen. Mehr anzeigen
Auflagerkräfte beim Nennkrümmungsverfahren können nicht ausgegeben werden. Die Ermittlung der Auflagerkräfte findet nur bei der nichtlinearen Berechnung statt. Mehr anzeigen
Warum die Gleichung 5.7 bei der  Heißbemessung häufig wirtschaftlicherer Ergebnisse erzielt: Die Gleichung 5.7 basiert auf einer Vielzahl von Brandversuchen. Das Bemessungsverfahren mittels thermischer FEM-Analyse beruht hingegen auf einem rein theoretischen Ansatz. Das Referenzbeispiel nach DIN EN 1992-1-2 wurde dabei beispielsweise nie durch einen Versuch nachgewiesen. Mehr anzeigen
Warum Sie unrealistisch hohe Bewehrungsergebnisse bei der Stützenberechnung erhalten: Kaltbemessung: Wenn Sie eine Stützenposition mit einem kleinen, kaum belasteten Abschnitt (Attika), versuchen zu bemessen, dann kann es sein, dass die Iteration ins Unendliche läuft. Die Folge sind sehr hohe und unrealistische Bewehrungsergebnisse bei der Stützenberechnung. Sie haben nun zwei Möglichkeiten, dennoch zu sinnvollen Bewehrungsergebnissen zu […] Mehr anzeigen
Unterschiede bei der Heißbemessung zwischen B5 und B5+: Im alten Programm B5 ist die Heißbemessung begrenzt auf Einzel- bzw. Pendelstützen mit einem weiteren Abschnitt als Kragarm oben. Hintergrund: Die Berechnungsmethodik ist als Hilfsmittel für den Fall entwickelt worden (EN 1992-1-2), dass keine tabellierten Werte vorliegen. Des Weiteren wurden sämtliche Referenzversuche an Einzelstützen durchgeführt. Im aktuellen […] Mehr anzeigen
Darum keine keine Querkraftbewehrung in B5+: Ist VEd<VRd, wird keine Querkraftbewehrung erforderlich. Bei Stützen muss dann lediglich eine konstruktive Querkraftbewehrung eingelegt werden. Diese ermittelt sich entsprechend DIN EN 1992-1-1 Abs. 9.5.3 (mit Nationalem Anhang) wie folgt: Der Bügelabstand ist im Auflagerbereich mit 0,6 zu multiplizieren. Mehr anzeigen
Mindestbewehrung in B5+ ermitteln:   In der Regel ermittelt sich die Mindestbewehrung für Stützen mit einem Verhältnis b/h < 4 nach DIN EN 1992-1-1 Abs. 9.5.1/ 9.5.2 (mit Nationalem Anhang) wie folgt:   Mindestbewehrung As,min = 0,15 ⋅ | NEd | / fyd   Höchstbewehrung As,max = 0,09 ⋅ Ac   Wenn b/h > 4, dann ist die Stütze rechnerisch als eine Wand zu sehen, weshalb die Formel für die […] Mehr anzeigen
Warum der Warnhinweis: „Die von DIN EN 1992:2015 geforderte Mindestdicke von 20 cm ist nicht eingehalten.“ erscheint: Nach DIN EN 1992-1-1 Abs. 9.5.1 darf die kleinste Querschnittsabmessung einen Wert von 200mm nicht unterschreiten.   Mehr anzeigen
Das können Sie tun, wenn der Kriechansatz nicht eingehalten wird: Kriechen muss nach Norm nicht immer berücksichtigt werden – siehe NCI Zu 5.8.4 (4). Gegebenenfalls können Sie das Kriechen deaktivieren. Sie können aber auch den Kriechfaktor für nichtlineares Kriechen erhöhen – dieser Wert wird in der Ausgabe angegeben, siehe Abb. Falls der standardmäßig aktivierte Nachweis […] Mehr anzeigen